International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Bild: Getty Images Montage

Prolog

Eine absurde Idee, denkt Mathelehrerin Rachel, als sie im Radio hört, dass Donald Trump Lehrer mit Schusswaffen in den Unterricht schicken will. 

Fünf Tage zuvor waren 17 Kinder bei einem Highschool-Amoklauf in Florida ermordet worden. 

Rachel (Name von der Redaktion geändert) ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass die Schüler sie und 19 weitere Kollegen bereits zu ebenjenem "Verteidigungskommando" auserkoren haben und bald eine An-die-Waffen-Liste kursieren wird. watson dokumentiert das Chaos, das daraufhin entstand:

Die Liste

Es ist 12.18 Uhr, Mittagspause in der Schulkantine in Kalifornien, als Rachel und die anderen Lehrer eine Nachricht über den E-Mail-Verteiler erhalten. Absender ist ein Kollege, der Leiter der Umwelt-Projektgruppe. Er hat zusammen mit seinen Schülern eine Liste der Lehrer erstellt, die die Kinder für den Waffendienst und ein "spezielles Trainings-Erlebnis" vorschlagen würden. Betreff: "The Twenty". 

In der Mail befinden sich zwanzig Nachnamen aus dem Kollegium fein säuberlich untereinander notiert, keine Erklärung, nur ein Nachtrag: "Glückwunsch an alle, die es auf die Liste geschafft haben. Noch mehr Glückwünsche an alle, die dort nicht sind." Rachels Name ist darauf.

Hier die Original-Mail:

Email, Liste der zu bewaffnenden Lehrer, USA, Kalifornien.

Bild: privat

"Ich fand das Ganze erstmal lustig", erzählt die 32-Jährige. "Ich vermute, ich bin auf der Liste gelandet, weil mich die Schüler für sportlich und tough halten. Ziemlich durchsetzungsfähig." Aber einige Lehrer sind unsicher: Ist das jetzt ein Witz?

Der Unglaube

Rachel unterrichtet seit acht Jahren Teenager und hat auch schon geschossen. "Auf einer Shootingranch in Reno", sagt sie. "Aber wie soll das auf dem Campus aussehen? Ich glaube, kein Schüler fühlt sich sicher, wenn er weiß, dass sein Lehrer eine Knarre hat..."

Es ist zu dem Zeitpunkt nicht klar: Ist das ernst oder Satire? Unabhängig davon: Nicht jeder kann darüber lachen. Die Schüler haben einen Nerv getroffen. "Beim Lunch gab es plötzlich kein anderes Thema mehr", so Rachel.

Einige ihrer Kollegen sind verletzt, auf der Liste zu stehen, andere gekränkt, nicht mal von den Kindern in Betracht gezogen worden zu sein. Einige Lehrkräfte flüchten sich in Galgenhumor. "Die eigentliche Frage ist doch: Wer beschützt MICH hier?", so eine Kollegin. Der Kunstlehrer ergänzt: "Die Projektgruppe sollte sich lieber auf den Klimawandel konzentrieren - ein weiteres Herzensprojekt des Präsidenten..."

Die Diskussion

Welcher der Kollegen wäre der beste Schütze? Und in welcher Situation darf man seine Schüler eigentlich genau umlegen? Auch Rachel beginnt, sich diese Fragen ernsthaft zu stellen.  "Ich würde erst zur Waffe greifen, wenn Schüsse von Seiten des Schülers fallen. Aber es gibt ja kein Protokoll – wenn das Ermessensfrage bleibt, werden wir die selben Probleme bekommen, wie heute mit Polizeibrutalität", sagt sie. 

Rachel: "Dieses Meme zeigt genau, was ich befürchte"

USA Lehrer mit Waffen, Meme

Bild: privat

Die Wut

Am nächsten Morgen kurz vor Acht trudelt die erste Kündigungsdrohung per Mail beim gesamten Kollegium ein, auch Rachel kann sie lesen. Ein Lehrer, der die Diskussion sowohl "lächerlich" als auch "absolut verstörend" findet, wird deutlich: "Wenn die Zeit gekommen ist, dass wir Waffen mit in die Schule nehmen dürfen (und dafür noch belohnt werden), bin ich hier raus. Das ist kein Witz. Wirklich nicht."

Hier die Original-Mail:

Email, Reaktion auf die Liste der zu bewaffnenden Lehrer, USA, Kalifornien.

Bild: privat

Die Entschuldigung

Am Nachmittag des 23. Februars, 28 Stunden nach der Versendung der "The Twenty"-Liste, findet Rachel eine Entschuldigung an alle in ihrem Postfach. Jetzt steht fest: Die Mail war wohl satirisch gemeint. "Ich habe bei einigen von euch Ängste ausgelöst und bereue das", schreibt der Leiter der Umwelt-Projektgruppe, der den Ärger ausgelöst hatte. Es tue ihm auch leid, den Schülern das Gefühl gegeben zu haben, sie dürften darüber entscheiden, welcher ihrer Lehrer bewaffnet würde.

Zum Nachlesen:

Email, Lehrer bewaffnen USA, Kalifornien, Entschuldigung

Bild: privat

Epilog

Das ganze Chaos hat die Lehrer und Schüler der High School letztlich zusammen geschweißt – für Mitte März planen sie einen gemeinsamen Protestmarsch. Währenddessen kündigte Trumps Bildungsministerin Betsy DeVos an, "besonders geeignete Freiwillige" an Schulen schon bald finanziell zu unterstützen, sollten sie eine Waffenausbildung durchlaufen.

Wie so etwas enden kann, durfte man gestern an einer High School nur zwei Autostunden von Rachels Schule erfahren: Dort hatte ein Lehrer versehentlich einen Schüler angeschossen, als er den Kindern zeigen wollte, wie man eine Waffe korrekt sichert.

"Das ist das Problem: Je mehr Waffen an der Schule sind, desto größer die Gefahr, dass Menschen sterben", sagt Rachel. Sie hofft  weiterhin, dass alles als schlechter Scherz endet.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz großen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen: Heimatlover und Volks-Rock'n'-Roller Andreas Gabalier. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äußern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Am Samstag wurde er mit dem Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet.

Die Verleihung des Ordens an Gabalier hatte schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel