Geoffrey Berman, front, the United States Attorney for the Southern District of New York, leaves federal court in New York after a judge denied bail to Jeffrey Epstein, Thursday, July 18, 2019. (AP Photo/Mark Lennihan) |

Geoffrey Berman ist zurückgetreten. Der Fall wird Trump in Bedrängnis bringen. Bild: AP / Mark Lennihan

Machtkampf mit Trump-Regierung: New Yorker Staatsanwalt tritt zurück

Nach einem Machtkampf mit der Regierung von US-Präsident Donald Trump hat der prominente New Yorker Staatsanwalt Geoffrey Berman sein Amt niedergelegt.

Warum ist die Nachricht wichtig?

Berman hatte sich zunächst geweigert, zurückzutreten. Trump hatte Berman nach Angaben von Justizminister William Barr daraufhin entlassen.

Der Staatsanwalt ermittelte auch gegen Mitarbeiter Trumps ermittelt. Seine Behörde ging unter anderem gegen Trumps früheren Anwalt Michael Cohen vor. Sie ermittelt auch gegen den Trump-Vertrauten und früheren New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani und hat dessen frühere Mitarbeiter Lev Parnas und Igor Fruman angeklagt.

Der Rücktritt des 60-jährigen Juristen ist die Konsequenz eines öffentlichen Konflikts mit der Trump-Regierung, der innerhalb von weniger als 24 Stunden eskalierte.

Die Demokraten im US-Kongress werfen dem Republikaner Trump vor, Ermittlungen gegen den Präsidenten behindern zu wollen. Der demokratische Senator Bernie Sanders nannte Trump "den korruptesten Präsidenten in unserem Leben". Der Kongress müsse den Vorgang untersuchen. Der Vorsitzende des Justizausschusses im Repräsentantenhaus, der Demokrat Jerry Nadler, lud Berman ein, bei einer geplanten Anhörung zu Barr auszusagen. Nadler warf Barr vor, sich im Auftrag Trumps mehrfach in strafrechtliche Ermittlungen eingemischt zu haben.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Internet-Ausfall: Weltweit Webseiten nicht erreichbar

Weltweit sind am Dienstag zahlreiche Webseiten durch einen Internet-Ausfall nicht erreichbar gewesen. Betroffen waren unter anderem die Seite der britischen Regierung sowie die Nachrichtenportale des "Guardian", der "New York Times", der "Financial Times" und der französischen Zeitung "Le Monde". Der britische "Guardian" schrieb auf Twitter, seine Webseite sei derzeit "von einem größeren Internet-Ausfall betroffen", werde aber so schnell wie möglich wieder verfügbar sein. Die Gründe waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel