International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Die Moderatorin Trish Regan des amerikanischen Nachrichten-Outlets "Fox News" ist über Dänemark hergezogen. Insbesondere will sie den "Sozialstaat" entlarven und aufzeigen, dass in Dänemark alles nicht so rosig ist, wie es von außen scheint. Dafür vergleicht sie Dänemark auch mit Venezuela.

Dies lässt der dänische Politiker Dan Jørgensen nicht auf sich sitzen. Promt filmt er ein Antwort-Video. Das Resultat ist hier zu sehen:

Jørgensen geht zuerst auf den Vergleich zwischen Dänemark und Venezuela ein. Regan behauptet, dass die Menschen in Dänemark genauso wie in Venezuela keine Jobaussichten mehr haben. Auf das antwortet Jørgensen schlicht: "Trish, das stimmt nicht." Man könne Dänemark nicht mit Venezuela vergleichen. Dänemark sei ein Wohlfahrtsstaat, der den Bürgern viele Aussichten biete. 

Auch die zweite Behauptung Regans, dass niemand in Dänemark arbeiten wolle, verneint Jørgensen klar: "Das stimmt auch nicht. Laut der OECD befindet sich Dänemark 11 Plätze über den USA was die Beschäftigungsrate der Bevölkerung angeht." Der Unterschied hierbei sei nur, dass den Menschen in Dänemark ein angemessener Lohn bezahlt werde.

Bild

Dänemark ist auf Rang 8, die USA auf Rang 18 der OECD wenn es um den Beschäftigungsgrad der Bevölkerung geht. twitter

Nicht einmal die Tatsache, dass Schulen und Universitäten in Dänemark gratis besucht werden können, stimmt Regan wohlmütig. Das sei zwar schön, problematisch sei aber, dass man die Leute für ihre Ausbildung sogar bezahle. Denn das sei der Grund, dass Studenten ihr Studium schlicht nicht beenden wollen.

Jørgensen seufzt nur. Dann sagt er: "Natürlich schließen die Leute die Schule ab. Dänemark ist sogar auf Nummer 6 der Liste der best ausgebildeten Länder zu finden." Der Seitenhieb folgt auch hier: "Das ist ziemlich viel besser als die USA. Sorry."

Den nächsten Satz, den Regan sagt, scheint sie sich selbst nicht ganz zu glauben: "Heutzutage wollen die meisten Absolventen in Dänemark Cupcake-Cafes eröffnen!" Sie lacht dabei.

Jørgensen nimmt diese Aussage wohl auch nicht allzu ernst. Er sagt dazu nur: "Das wäre toll, ich liebe Cupcakes!". Dann wird er aber wieder ernst und legt fest, dass dies durchaus der Fall sein könnte, denn laut Forbes gehört Dänemark zu den Länden mit den besten Businessmöglichkeiten – viel besser als in den USA.

Am Ende fasst Jørgensen zusammen: "Also Trish, so ziemlich alles, was du gesagt hast, ist falsch. Oder, wie dein geliebter Präsident sagen würde: 'Ihr seid Fake News'!"

(doz)

Und weitere News des Tages:

Was passiert mit der eingestürzten Brücke von Genua? Und 3 weitere Fragen

Link zum Artikel

Sanktionen über Sanktionen: 3 Fragen zum Streit zwischen der Türkei und den USA

Link zum Artikel

"Journalists are not the enemy" – US-Zeitungen verbünden sich gegen Trump

Link zum Artikel

++ RB Leipzig schlägt den 1. FC Nürnberg mit einem haushohen 6:0  ++

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel