International

Trump sagt, er habe Putin davor gewarnt, sich künftig in US-Wahlen einzumischen

US-Präsident Donald Trump hat Kremlchef Wladimir Putin nach eigenen Angaben persönlich davor gewarnt, dass die USA Einmischungen in künftige US-Wahlen nicht tolerieren würden.

"Ich habe ihn wissen lassen, dass wir das nicht dulden können."

Donald Trump

Das sagte Trump in einem am Mittwoch (Ortszeit) vorab in Auszügen veröffentlichten Interview des US-Senders CBS. "Wir werden es nicht dulden, und so wird es sein." Er habe das Putin gegenüber sehr deutlich gemacht.

Trump hatte bei seinem Gipfel mit Putin am Montag in Helsinki öffentlich Erkenntnisse der US-Geheimdienste angezweifelt, dass sich Russland in die US-Wahlen 2016 eingemischt hat. Der US-Präsident war dafür in den USA über Parteigrenzen hinweg heftig angegriffen worden. Er ruderte daraufhin zurück und sagte, er habe sich versprochen.

Trump sagte CBS auf die Frage, ob er mit den Erkenntnissen der US-Geheimdienste nun übereinstimme: "Ich würde sagen, dass das wahr ist." Auf die Frage, ob er Putin persönlich verantwortlich machen würde, antwortete er: 

"Das würde ich, weil er für das Land zuständig ist. Genau so, wie ich mich für verantwortlich halte für Dinge, die in diesem Land passieren."

Donald Trump

(sg/dpa)

So einfach kannst du Trump anrufen:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Experte über Nordkorea: "Jetzt kann Kim Jong-un die Bombe platzen lassen"

Nach der Sprengung des gemeinsamen Verbindungsbüros zwischen Süd- und Nordkorea spitzt sich der Konflikt zwischen den beiden Ländern weiter zu. Lange sah es danach aus, als würden sich die Beziehungen entspannen, aber mit der Entspannungspolitik ist es nun mit einem lauten Knall vorbei.

Das Verbindungsbüro war als neutraler Ort gedacht, an dem sich Vertreter beider Länder treffen und verhandeln konnten. Nun sollen alle Kommunikationswege zwischen den beiden Ländern gesprengt werden, wie Kim …

Artikel lesen
Link zum Artikel