International
Former first lady Michelle Obama speaks in a frame grab from the live video feed of the all virtual 2020 Democratic National Convention as participants from across the country are hosted over video links to the originally planned site of the convention in Milwaukee, Wisconsin, U.S. August 17, 2020.   2020 Democratic National Convention/POOL via REUTERS

Michelle Obama trug eine Halskette, deren Buchstaben das Wort "vote" (dt.: "wählt") ergaben. Bild: reuters / POOL

"Falscher Präsident für unser Land": Michelle Obama vernichtet Trump in Rede

Die frühere First Lady Michelle Obama hat vernichtende Kritik an US-Präsident Donald Trump geübt und zur Wahl von dessen Herausforderer Joe Biden aufgerufen. "Donald Trump ist der falsche Präsident für unser Land", sagte die Buchautorin und Ehefrau von Ex-Präsident Barack Obama in ihrem am Montagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Redebeitrag für den Parteitag der Demokraten in Milwaukee (Wisconsin).

Trump habe mehr als genug Zeit gehabt zu beweisen, dass er der Aufgabe gewachsen sei, er sei aber "ganz klar überfordert". Obama fügte hinzu: Als Präsident "kannst du dich einfach nicht durch diesen Job hindurch schwindeln".

Bei dem bis Donnerstag andauernden Parteitag der Demokraten wird Biden zum Präsidentschaftskandidaten für die Wahl am 3. November gekürt.

"Präsident zu sein ändert nicht, wer du bist. Es offenbart, wer du bist", sagte Obama. Unter dem Republikaner Trump herrschten "Chaos, Spaltung und ein totaler und völliger Mangel an Empathie" im Weißen Haus.

"Wenn Sie glauben, dass die Dinge unmöglich noch schlimmer werden können, vertrauen Sie mir, das können sie. Und das werden sie, wenn wir bei dieser Wahl nichts ändern. Wenn wir irgendeine Hoffnung haben, dieses Chaos zu beenden, dann müssen wir für Joe Biden stimmen, als ob unsere Leben davon abhängen."

Obama fügte hinzu, dass sie nach wie vor zu ihrem vielfach gefeierten Satz auf dem Parteitag der Demokraten von 2016 stehe: "In den letzten vier Jahren haben mich viele Leute gefragt: 'Wenn andere so tief sinken, klappt das dann wirklich mit dem Darüberstehen?' Meine Antwort: Darüberstehen ist das Einzige, was funktioniert."

Michelle Obama trug eine Halskette, die bei genauem Hinsehen ein Aufruf zum Wählen war: Vier Buchstaben ergaben das Wort "vote" (dt.: "wählt"). Der Demokrat Barack Obama war Trumps Vorgänger im Weißen Haus. Biden war Barack Obamas Vizepräsident.

(pcl/dpa)

Sahra Wagenknecht überrascht bei "Maischberger" mit Lob für Donald Trump

Die USA haben gewählt, aber noch weiß niemand, wer gewonnen hat. Fest steht: Joe Biden ist mit über 70 Millionen Stimmen der amerikanische Präsidentschaftskandidat mit den meisten Stimmen überhaupt. Gewonnen hat er damit aufgrund des amerikanischen Wahlsystems noch nicht. Denn da geht es um die Mehrheit in den jeweiligen Bundesstaaten und den damit verbundenen Stimmen der Wahlmänner. Donald Trump hatte sich noch während der laufenden Auszählungen als Sieger ausgerufen und einen Gang zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel