International
Bild

CNN-Moderator Don Lemon wählte am Montagabend äußerst scharfe Worte. Bild: screenshot

"Am Rande einer Diktatur": US-Kommentatoren sind entsetzt nach Trump-Rede

"Öffne deine Augen, Amerika, öffne deine Augen. Wir bewegen uns am Rande einer Diktatur. Das ist Chaos", sagte CNN-Moderator Don Lemon am Montag nach der Rede von US-Präsident Donald Trump.

In dieser hatte der Präsident den Randalierern bei den Protesten gegen Polizeigewalt mit dem Einsatz der US-Streitkräfte gedroht. "Wir beenden die Unruhen und die Gesetzlosigkeit, die sich in unserem Land ausgebreitet haben." Seit Tagen kommt es in Washington, New York und anderen US-Metropolen zu Demonstrationen gegen Polizeigewalt, Rassismus und soziale Ungerechtigkeit. Trump bezeichnete die Unruhen als "inländischen Terror" und kündigte den Einsatz von "tausenden schwerbewaffneten Soldaten und Polizisten" an, um "Randale, Plünderungen, Vandalismus, Angriffe und die mutwillige Zerstörung von Besitz zu stoppen".

Auslöser der Proteste ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis.

Krieg in den USA? Moderator analysiert Rede

Sollten die betroffenen Städte und Bundesstaaten nicht die notwendigen Maßnahmen ergreifen, wollte Trump Soldaten einsetzen "und das Problem für sie lösen", sagte Trump in seiner Rede. Für Lemon lässt sich das nur auf eine Weise interpretieren:

"Erklärt der Präsident den Amerikanern den Krieg?", fragte Lemon ungläubig. "Was passiert hier gerade?" Der Moderator, der Trump stets scharf kritisiert, stellte heraus, dass der US-Präsident genau das Gegenteil von dem tue, was er in seiner Rede gesagt hatte. "Er sagt, er will die friedlichen Demonstranten schützen, während er gleichzeitig das Militär auf die Straßen schickt, um die Protestler wegzudrängen".

CNN-Kollege nennt Trump einen Schläger

Auch sein CNN-Kollege Anderson Cooper kritisierte Trump und nannte ihn einen "Schläger". "Der Präsident nennt Schwarze Schläger – wer ist der Schläger hier?" Cooper unterstrich weiter: "Sich hinter einem Anzug verstecken, in einem Bunker verstecken: Wer ist hier der Schläger?" Am Montag soll Trump laut CNN wegen Protesten vor dem Weißen Haus von seinen Sicherheitsleuten in einen unterirdischen Bunker gebracht worden sein.

Cooper ging noch weiter und sprach Trump seine Autorität ab. "Was der Präsident nicht weiß oder ihn nicht kümmert, ist, dass sich die große Mehrheit der Demonstranten nach Recht und Ordnung sehnen. Aber er kann nicht das Militär in jeden Staat schicken – das ist nicht Recht und Ordnung. Er behauptet, eine Macht zu haben, die er nicht wirklich hat", so Cooper.

Sein Kollege Lemon urteilte über Trumps Verhalten:

"Der Präsident spielt hier ein sehr, sehr gefährliches Spiel."

Der Moderator betonte, dass er gegen Gewalt ist und hofft, dass die Proteste der "wütenden, enttäuschten Menschen" auf der Straße "friedlich" bleiben.

Und auch für Cooper ist Gewalt nicht die Antwort. Aber: "Die Menschen verdienen Antworten."

Hier könnt ihr euch Trumps Rede aus dem Rosengarten ansehen

(lin)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

5 Lügen, die Donald Trump in 20-Minuten-Rede erzählte

US-Präsident Donald Trump hat sich bei einer Rede im Bundesstaat Florida als Umweltschützer inszeniert.

Trump unterschrieb bei einer offiziellen Veranstaltung des Weißen Hauses ein zehnjähriges Moratorium: Damit soll die Öl- und Gasförderung vor den Küsten der Staaten Florida, Georgia und South Carolina für diesen Zeitraum verhindert werden.

Die New York Times bezeichnet Trumps Plan als widersprüchlich: Seine Regierung hatte zuvor selbst vorgeschlagen, den Förderungsstopp zu beenden. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel