International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

dpa/watson-montage

Oscar-Akademie schließt Bill Cosby und Roman Polanski aus

Eine Woche nach dem Schuldspruch gegen Bill Cosby wegen sexueller Übergriffe hat die Oscar-Akademie den Entertainer sowie den Regisseur Roman Polanski ausgeschlossen.

Cosby war wegen schwerer sexueller Nötigung in drei Fällen schuldig gesprochen worden. Gegen Polanski ermittelt die US-Justiz seit fast 40 Jahren wegen des Verdachts von Sexualdelikten.

"Der Aufsichtsrat unterstützt weiterhin die Ethikstandards, die die Mitglieder verpflichten, die Werte der Akademie in Bezug auf die Menschenwürde hochzuhalten."

Aus dem Statement der Akademie

Der Akademie gehören rund 7000 teils ehemalige Filmschaffende an, darunter Schauspieler, Regisseure, Produzenten, Kostüm- und Set-Designer sowie Musiker.

Mit dem Ausschluss folgt der Aufsichtsrat laut "Hollywood Reporter" einem neuen Verfahren, mit dem Verhaltensstandards eingehalten werden sollen.

Es war im Zuge des Skandals um Filmproduzent Harvey Weinstein wegen sexueller Übergriffe eingeführt worden. Weinstein wurde bereits im Oktober von der Akademie ausgeschlossen.

Der mit der "Bill Cosby Show" berühmt gewordene Cosby (80) war vor einer Woche in seinem Strafprozess in Pennsylvania wegen sexueller Nötigung verurteilt worden. Die Jury sah als erwiesen an, dass er 2004 eine damalige Universitätsangestellte gegen ihren Willen mit Tabletten handlungsunfähig gemacht und dann begrapscht hatte.

Polanski (84) hatte 1977 zugegeben, Sex mit einer 13-Jährigen gehabt zu haben, den Vorwurf einer Vergewaltigung aber zurückgewiesen. Er verbrachte damals 42 Tage unter psychiatrischer Beobachtung und floh aus Angst vor einer Gefängnisstrafe 1978 vor der Urteilsverkündung nach Frankreich. Er betrat die USA seitdem nicht mehr. Der Oscar, den er 2003 in Abwesenheit für das Drama "Der Pianist" erhielt, wird ihm nicht entzogen.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Amerika Michelle Obama vermisst – und von ihr als Präsidentin träumt

Es ist eine Veranstaltung, die in Deutschland undenkbar wäre. Eine frühere Präsidentengattin füllt die größte Arena der Hauptstadt, lässt sich feiern wie ein Popstar: Sie erntet Jubel, für jede Episode, die sie von ihrem Lebensweg berichtet. Sie erntet Gejohle, wenn sie über den attraktiven Gang ihres Mannes angetan aufstöhnt.

Michelle Obama sitzt auf der Bühne der "Capital One Arena", wo sonst Washingtons Basketball- und Eishockeyteams auflaufen und wo Elton John kürzlich spielte, und erzählt …

Artikel lesen
Link to Article