International
Bild

dpa/watson-montage

Oscar-Akademie schließt Bill Cosby und Roman Polanski aus

Eine Woche nach dem Schuldspruch gegen Bill Cosby wegen sexueller Übergriffe hat die Oscar-Akademie den Entertainer sowie den Regisseur Roman Polanski ausgeschlossen.

Cosby war wegen schwerer sexueller Nötigung in drei Fällen schuldig gesprochen worden. Gegen Polanski ermittelt die US-Justiz seit fast 40 Jahren wegen des Verdachts von Sexualdelikten.

"Der Aufsichtsrat unterstützt weiterhin die Ethikstandards, die die Mitglieder verpflichten, die Werte der Akademie in Bezug auf die Menschenwürde hochzuhalten."

Aus dem Statement der Akademie

Der Akademie gehören rund 7000 teils ehemalige Filmschaffende an, darunter Schauspieler, Regisseure, Produzenten, Kostüm- und Set-Designer sowie Musiker.

Mit dem Ausschluss folgt der Aufsichtsrat laut "Hollywood Reporter" einem neuen Verfahren, mit dem Verhaltensstandards eingehalten werden sollen.

Es war im Zuge des Skandals um Filmproduzent Harvey Weinstein wegen sexueller Übergriffe eingeführt worden. Weinstein wurde bereits im Oktober von der Akademie ausgeschlossen.

Der mit der "Bill Cosby Show" berühmt gewordene Cosby (80) war vor einer Woche in seinem Strafprozess in Pennsylvania wegen sexueller Nötigung verurteilt worden. Die Jury sah als erwiesen an, dass er 2004 eine damalige Universitätsangestellte gegen ihren Willen mit Tabletten handlungsunfähig gemacht und dann begrapscht hatte.

Polanski (84) hatte 1977 zugegeben, Sex mit einer 13-Jährigen gehabt zu haben, den Vorwurf einer Vergewaltigung aber zurückgewiesen. Er verbrachte damals 42 Tage unter psychiatrischer Beobachtung und floh aus Angst vor einer Gefängnisstrafe 1978 vor der Urteilsverkündung nach Frankreich. Er betrat die USA seitdem nicht mehr. Der Oscar, den er 2003 in Abwesenheit für das Drama "Der Pianist" erhielt, wird ihm nicht entzogen.

(pb/dpa)

"Kriminell", "gefährlich", "Machtmissbrauch": Trump forderte Änderung des Wahlergebnisses in Georgia

Die Bemühungen des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump, seine Wahlniederlage im Bundesstaat Georgia nachträglich abändern zu lassen, haben bei Demokraten Entrüstung hervorgerufen. Trump hatte in einem einstündigen Telefonat den für die Wahl in Georgia verantwortlichen Staatssekretär Brad Raffensperger – ebenfalls ein Republikaner – unverblümt aufgefordert, genügend Stimmen für ihn "zu finden" und das Ergebnis "nachzuberechnen", wie die "Washington Post" am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel