Bild

Cristina Hops arbeitet als Krankenschwester. Die Aussagen des US-Präsidenten haben sie schockiert. screenshot: twitter

"Was fällt ihm ein?": Krankenschwester richtet deutliche Worte an Trump

Als sich US-Präsident Donald Trump und die First Lady Melania Trump mit dem Coronavirus infizierten, war in sozialen Medien häufig vom "Karma" die Rede. Trump selbst hatte die Gefahr durch die weltweite Pandemie bis dahin immer wieder verharmlost und die Erkenntnisse und Empfehlungen der Wissenschaft monatelang ignoriert.

Doch auch seine eigene Erkrankung scheint Trumps Einstellung zum Coronavirus nicht geändert zu haben. Eine gute Woche nach der verkündeten Infektion plant der Präsident wieder in den Wahlkampf einzusteigen. Dabei rühmt er sich besonders gerne damit, dass ihm das Virus keinen Schaden habe zufügen können.

Trump redet Covid-19 nach Krankenhausentlassung klein: "Habt keine Angst"

Nach seiner Entlassung aus dem Walter Reed Medical Center in Bethesda hatte Trump auf Twitter geschrieben: "Ich fühle mich richtig gut. Habt keine Angst vor Covid. Lasst es nicht eurer Leben dominieren."

Die USA gehören zu den Nationen, die am stärksten vom Coronavirus betroffen sind. Nach Abgaben der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität verzeichnen die USA rund 7,7 Millionen Infektionen und über 213.000 Covid-19-Tote.

Krankenschwester wütend über Trump-Aussagen

Doch nicht jeder hat das Glück, das Trump mutmaßlich hat. Die Krankheitsverläufe können von Mensch zu Mensch variieren. Eine Infektion kann mitunter zu schweren Schäden an der Lunge führen und zu einem äußerst schweren Krankheitsverlauf führen.

In den USA kommt noch hinzu, dass nicht jeder das Privileg einer Krankenversicherung hat. Covid-19 Behandlungen können teuer werden und Infizierte in ernste, finanzielle Schwierigkeiten bringen.

Die Krankenschwester Cristina Hops hat auf TikTok deutliche Worte an Donald Trump gerichtet – und damit viele Menschen berührt. "Ich kann kaum zusammen­hängende Gedanken fassen, weil ich so wütend bin", beginnt sie ihr Video – und knöpft sich dann Donald Trump und dessen Corona-Aussagen vor.

"Ich habe Hunderte Menschen ersticken sehen. Dass er sagt, 'Habt keine Angst vor Covid!', ist erstaunlich. Ich kann das nicht verarbeiten. Ich bin noch nie so wütend gewesen", sagt sie, sichtlich schockiert von den Aussagen des Präsidenten.

"Was fällt ihm ein, die ganze Arbeit, die wir im Gesundheitswesen geleistet haben, zu untergraben?"

Cristina Hops via TikTok

Denn das Virus ist nach wie vor eine Bedrohung. In vielen Ländern, auch in Europa, steigen die Zahlen derzeit wieder bedenklich.

Hops warnt deshalb am Ende ihrer Botschaft: "Ich will nur, dass ihr wisst, dass Covid noch existiert und sehr beängstigend ist."

Gegenüber "CNN" erklärte die Krankenschwester im Nachgang, dass auch in ihrem Krankenhaus alles "komplett überlaufen" ist. "Es ist nicht möglich, jedem die Versorgung zu bieten, die er benötigt", sagt Hops.

Ihr TikTok-Video wurde mittlerweile 67.000 Mal geliket und ging auch in anderen sozialen Netzwerken viral.

(vdv)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miranda M. 11.10.2020 08:53
    Highlight Highlight Das Virus it eine Bedrohung...ja so wie jeder Grippe-Virus auch.Die tiefere Bedrohung liegt aber im wirtscahftlich und sozial angerichteten Desaster
    • Jaisalmer 12.10.2020 07:02
      Highlight Highlight Wenn du tot bist, weil du durch Covid gestorben bist, nutzt dir auch eine gute Wirtschaft nichts mehr.
      Ausserdem läuft eine Wirtschaft nicht, wenn eine Pandemie herrscht. Oder wer geht ohne Schutzmassnahmen dann noch einkaufen oder ins Restaurant?
      Und drittens, ist es keine Grippe.
      Viertens: wer das bis jetzt nich nicht kapiert hat, dem kann man auch nicht mehr helfen.

Trump-Anhängerin macht Markus Lanz sprachlos: "Das überfordert mich emotional"

In knapp einem Monat wird in den USA gewählt. Nach seiner Corona-Infektion ist Amtsinhaber Donald Trump nun ins Weiße Haus zurückgekehrt und inszeniert sich wieder als starker Mann, während er das Virus kleinredet. Dafür feiern ihn seine Befürworter – auch Tina Chittom, die am Mittwochabend bei "Markus Lanz" zu Gast ist. Doch das, was sie dort sagt, bringt nicht nur alle Studio-Gäste zur Verzweiflung, sondern macht Moderator Markus Lanz komplett sprachlos.

Während zu Beginn der Sendung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel