President Donald Trump talks with reporters before departing from Morristown Municipal Airport in Morristown, N.J., Sunday, Aug. 9, 2020. Trump was returning to Washington after spending the weekend at Trump National Golf Club. (AP Photo/Susan Walsh)

Donald Trump ist US-Präsident, aber nicht unbedingt ein Experte in Geschichtsfragen. Bild: ap / Susan Walsh

Kein Geschichtswissen: Trump nennt seltsamen Grund, wie 2. Weltkrieg beendet wurde

Donald Trump, amtierender US-Präsident, sorgt mal wieder für Spott – dieses Mal mit seinen offenbar nicht sehr ausgeprägten Geschichtskenntnissen. So glänzte er bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus mit einer Behauptung über die Spanische Grippe, die gleich in mehrfacher falsch war.

"1917 war die große Pandemie sicher eine schlimme Sache", erklärte Trump. Das war schon der erste Fehler: Die Spanische Grippe, auf die er sich damit bezog, brach erst 1918 aus.

Doch damit noch nicht genug. 50 bis 100 Millionen Menschen hätten ihr Leben verloren, fuhr Trump fort, um dann mit der zweiten Falschbehauptung herauszurücken:

"Sie beendete wahrscheinlich den Zweiten Weltkrieg, alle Soldaten waren krank."

Das wiederum dürfte ein Versprecher gewesen sein – vermutlich meinte Trump den Ersten Weltkrieg, der von 1914 bis 1918 dauerte. In diesem wurden tatsächlich viele Soldaten durch die Grippe-Pandemie getötet. Der Zweite Weltkrieg allerdings begann deutlich später, nämlich 1939. Er endete 1945, also lange, nachdem die Spanische Grippe gewütet hatte.

Hier die Aussage Trumps im Video:

So reagiert das Netz

So entstand aus zwei kleineren Fehlern ein großes Missverständnis. Ein Sprecher von Trump stellte gegenüber "USA Today" klar, dass der Präsident den Ersten Weltkrieg gemeint habe. Doch wie es so ist, wer den Schaden hat... Im Netz kommentieren bereits zahlreiche User den Fauxpas von Trump.

(om)

Exklusiv

Wolfgang Kubicki über Markus Söder: "Er ist ein gnadenloser Populist"

Der FDP-Vize spricht im Interview über nächtliche Ausgangsbeschränkungen, mangelnden Impfstoff und sagt, warum eine Kandidatur von Markus Söder der FDP und den Grünen helfen würde.

Noch immer ist unklar, wer die Union bei der Bundestagswahl im kommenden Herbst anführen soll. Der Chef der Jungen Union Tilman Kuban hat den beiden Kandidaten nun ein Ultimatum bis zum Samstag gestellt, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Bis dahin soll entschieden sein, ob CSU-Chef Markus Söder oder CDU-Chef Armin Laschet antritt.

Ansonsten, so fordern es Medienberichten zufolge immer mehr Abgeordnete, soll die Fraktion am kommenden Dienstag auf ihrer regulären Sitzung über die Kandidatur …

Artikel lesen
Link zum Artikel