Bild

Das TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden war von einer sachlichen Diskussion so weit weg, wie Jim Carrey als Truman vom realen Leben. screenshot: youtube

Jim Carrey duelliert sich in TV-Show als Joe Biden mit Alec Baldwin

US-Komiker Jim Carrey hat sich für die amerikanische Sketch-Show "Saturday Night Live" in den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden verwandelt. Carrey, vor allem aus dem Film "The Truman Show" bekannt, lieferte sich am Samstagabend (Ortszeit) in einem nachgestellten TV-Duell einen Schlagabtausch mit Hollywood-Star Alec Baldwin, der den Republikaner Donald Trump spielte.

Im Stil von Joe Biden: "Würden Sie mal die Klappe halten?"

Baldwin hatte bereits in der vergangenen Staffel von "Saturday Night Live" die Rolle des US-Präsidenten übernommen. Nun fiel er immer wieder seinem Herausforderer und dem Moderator ins Wort – ganz so wie Trump in der realen Fernsehdebatte vom vergangenen Dienstag. Schließlich rief Carrey: "Will you just shut up?" Der Satz, den Biden Trump entgegengeschleudert hatte, hat in den USA inzwischen Kultstatus. Er bedeutet in etwa: "Würden Sie mal die Klappe halten?"

Auch Kamala Harris hat ihren Auftritt

Später in der Sendung betrat Schauspielerin Maya Rudolph ("Wine Country") in der Rolle von Kamala Harris, Bidens Kandidatin für das Vizepräsidentenamt, die Bühne – und rang Baldwins Trump eine Entschuldigung für seinen rabiaten Auftritt ab.

(vdv/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Sturm auf US-Kapitol: US-Bundesrichter verkündet erstes Urteil

Mehr als fünf Monate nach der Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger des damaligen Präsidenten Donald Trump gibt es ein erstes Gerichtsurteil gegen eine Beteiligte. Ein Bundesrichter in Washington verhängte am Mittwoch (Ortszeit) eine Bewährungsstrafe von drei Jahren gegen eine 49-Jährige, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Zudem müsse die Frau 120 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und 500 Dollar Schadenersatz zahlen. Sie hatte sich zuvor der Belästigung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel