International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Skandal in US-Kirche: Die traurige Geschichte des Missbrauchsopfers John

Johannes Bebermeier

John hat das Kreuz noch immer. Ein großes goldenes Kreuz an einer langen Kette. Das Kreuz ist eigentlich das Zeichen des christlichen Glaubens, der Kirche. Für John ist es eine Erinnerung an den sexuellen Missbrauch, den er erlitten hat. Missbrauch im Zeichen des Kreuzes.

Im Pennsylvania sollen 300 Priester 1.000 Kinder missbraucht haben. Eines von ihnen ist John. Seine Geschichte ist eine von vielen und doch besonders erschütternd.

John heißt eigentlich nicht John, doch seine Geschichte gibt es wirklich. Er ist eines von über 1.000 Missbrauchsopfern, die der Generalstaatsanwalt von Pennsylvania in dem US-Bundesstaat ausfindig gemacht hat. Insgesamt werden in seinem Abschlussbericht 300 Priester namentlich des Missbrauchs beschuldigt. Ihre Taten und ihr Werdegang werden auf mehr als 1.300 Seiten aufgeschlüsselt. Entstanden ist so die umfassendste Sammlung von Missbrauchsvorwürfen in der katholischen Kirche der USA.

Die Geschichte von John ist also eine von vielen und doch eine besondere. An ihr lässt sich ablesen, wie Priester die Nähe zu Kindern systematisch suchten und dann ausnutzten. Und wie wenig die Kirche dagegen unternommen hat.

Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre lebt John mit seinen Eltern in Pittsburgh, einer Großstadt im Südwesten von Pennsylvania. Seine Eltern erziehen ihren Jungen katholisch, von der ersten bis zur zwölften Klasse besucht er eine katholische Schule. John dient als Messdiener in der Kirche St. Albert im Süden der Stadt. So schildert er es später den Ermittlern.

Mitte der 70er trifft John auf George Z., einen angehenden Priester. Der junge John freundet sich mit Z. an. Seine katholische Familie unterstützt das, ermutigt ihn. Priester seien in seiner Familie hoch angesehen gewesen, sagt John heute. Seine Eltern glauben, der Priester könne einen guten Einfluss auf John haben. Er sei damals ein tougher Junge gewesen, sagt John heute über sich.

Hintergrund: Der Generalstaatsanwalt von Pennsylvania hat am Dienstag seinen Abschlussbericht zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche präsentiert. Darin beschuldigt er 300 katholische Priester in dem US-Bundesstaat. Sie sollen sich in den vergangenen 70 Jahren an Kindern vergangen haben. 1.000 Opfer seien identifiziert, die Ermittler gehen aber von mehr Opfern aus. Die katholische Kirche habe meist nichts getan und Taten sogar vertuscht. Für den Bericht haben die Ermittler nicht nur mit den Beteiligten gesprochen, sondern auch eine halbe Million Dokumente ausgewertet.

Z. besucht John zu Hause, kommt zum Essen. Als John auf die High School geht, nimmt ihn der Priester mit auf Ausflüge, zeigt ihm eine der Ausbildungsstätten für Priester. John kommt ab und zu mit, wenn Z. seine Aufgaben erledigt. Sogar das Autofahren bringt Z. ihm bei.

Die "Freunde" des Priesters

Irgendwann stellt der Priester John seinen "Freunden" vor, es sind andere Priester. John ist noch minderjährig. Z. und drei weitere Priester nehmen John mit in ein kirchliches Gebäude. Sie unterhalten sich erst über religiöse Statuen.  Dann bitten sie John, sich auf ein Bett zu stellen, sein Hemd auszuziehen und auch seine Hose. So würde er besser dem Bild Christi im Lendenschurz entsprechen, sollen sie gesagt haben.

John ist nervös, doch er gehorcht. Die Priester machen mit einer Polaroid-Kamera Fotos von John. Nicht auf allen trägt er Unterwäsche. Die Priester kichern. Sie erzählen John, dass die Bilder neue religiöse Statuen inspirieren sollen.

Doch eigentlich wandern sie in ihre Sammlung, die weitere Fotos dieser Art von anderen Jungen enthält. Es ist ein Ring pädophiler Priester in der Diözese Pittsburgh. Da sind sich die Ermittler sicher. Die Priester fertigen demnach nicht nur Kinderpornografie an, sondern vergewaltigen einige ihre Opfer auch auf sadistische Weise.

Pennsylvania Attorney General Josh Shapiro speaks during a news conference at the Pennsylvania Capitol in Harrisburg, Pa., Tuesday, Aug. 14, 2018.  A Pennsylvania grand jury says its investigation of clergy sexual abuse identified more than 1,000 child victims. The grand jury report released Tuesday says that number comes from records in six Roman Catholic dioceses.  (AP Photo/Matt Rourke)

Josh Shapiro: Der Generalstaatsanwalt geht von 1000 Opfern aus. Bild: Matt Rourke/AP/dpa)

John sagt heute, dass er selbst nicht vergewaltigt wurde. Dass George Z. Kinder sexuell missbraucht hat, berichten aber mehrere seiner anderen Opfer.

Einige der Priester des Pädophilenrings werden später für sexuellen Missbrauch verurteilt, kommen ins Gefängnis. Bei anderen sind die Taten verjährt. George Z. wird mehrfach in andere Gemeinden versetzt, zwei Mal wird er beurlaubt, aus "persönlichen Gründen". Immer wieder erheben Eltern Missbrauchsvorwürfe gegen ihn, schildern sie seinen Vorgesetzten. Vor der Polizei oder gar einem staatlichen Gericht muss sich Z. trotzdem nie verantworten. Irgendwann nach 1995 wandert Z. nach Kuba aus. Er arbeitet dort wohl für Arme und Bedürftige. 2001 wird er in seiner Wohnung in Havanna ermordet aufgefunden.

John geht irgendwann zum US-Militär. Und versucht weiterzuleben. Über die Geschichte seines Missbrauchs schweigt er viele Jahrzehnte. Das erste Mal erzählt er sie 2017 den Ermittlern der Generalstaatsanwaltschaft. Wem hätte er damals davon berichten sollen? Wem wollte man erzählen, dass Priester Nacktbilder von einem gemacht haben? Es sei beschämend gewesen, erniedrigend.

Als John dem Staatsanwalt seine Geschichte erzählt, hat er das große goldene Kreuz dabei. George Z. habe ihm damals erzählt, dass die Priester dieses Kreuz nur ihren liebsten Messdienern und Jungen schenken. Der eigentliche Zweck ist den Ermittlern zufolge aber ein anderer. Das große goldene Kreuz war ein Zeichen, ein Code. Es hat anderen Priestern des Pädophilenrings signalisiert: Diese Kinder sind sexuell missbraucht worden, sie kennen das – und sind somit optimale Opfer.  

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Hier findest du weitere watson-Geschichten des Tages:

Nach dem Fall Jan Ullrich: 7 Fragen zu Gewalt und Vorurteilen an eine Sexarbeiterin

Link to Article

Ärzte finden bei Patientin 28 Jahre alte Kontaktlinse im Auge

Link to Article

Morgens kalt, Mittags heiß – wenn das Wetter uns verarscht

Link to Article

Vatikan zeigt sich nach Berichten über Kindsmissbrauch in USA "beschämt"

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 23 Cartoons fassen den aktuellen Zustand der US-Politik perfekt zusammen

Die Midterm-Wahlen sind durch. Sie haben eine tief gespaltene USA hinterlassen. Anstatt sich auf Gemeinsamkeiten zu besinnen, haben sich Demokraten und Republikaner gegenseitig mit Schlamm beworfen.

Doch wer hat nun am Ende eigentlich gewonnen? Nun, das ist schwierig zu sagen. Zumal die Resultate ziemlich viel Interpretationsraum zulassen. Logischerweise heben nun beide Lager ihre Erfolge hervor und versuchen, die Wahlen als Sieg zu verbuchen. Doch die Situation ist um einiges …

Artikel lesen
Link to Article