International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Crowd cheer as U.S. President Donald Trump arrives for a Make America Great Again rally at the Civic Center in Charleston, West Virginia, U.S., August 21, 2018.    REUTERS/Leah Millis

Jetzt könnte es tatsächlich eng für Trump werden. Bild: REUTERS/Leah Millis

Trumps Ex-Anwalt will zu Russland aussagen – Für den Präsidenten ist er ein Lügner

Wenn ein Anwalt einen Anwalt hat, dann hat er ein Problem. Und Donald Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen hat ein großes Problem. 

Er steht derzeit vor Gericht, und es sieht nicht gut aus für ihn. Deshalb packte er am Dienstag aus. Cohen gestand, indirekt im Wahlkampf 2016

Der Vorwurf: Die Staatsanwaltschaft sieht darin eine unerlaubte Wahlkampffinanzierung. 

Noch unangenehmer für Trump: Sein früherer Anwalt will auch in der Russland-Affäre aussagen. Das kündigte Cohens Beistand Danny Lavis im Sender ABC an.

Michael Cohen will auspacken

Trump konterte umgehend und bezichtigte Cohen der Lüge:

Cohen selbst nannte den Namen Trump nicht vor Gericht. Er sagte lediglich, er habe das Schweigegeld für "einen Präsidentschaftskandidaten" gezahlt.

Auch die Namen der Personen, an die das Geld floss, nennt Cohen nicht. Aber die Summen stimmen mit jenen überein, die an die Pornodarstellerin Stormy Daniels und das ehemalige Playmate Karen McDougal gingen. Beide sagen, dass sie eine Affäre mit Trump hatten. Der Präsident bestreitet das.

Cohens Anwalt Lanny Davis wird deutlicher. Er sagt: 

"Heute hat er [Cohen] unter Eid erklärt, dass Trump ihn zu einer Straftat angestiftet hat."

Lanny Davis, Anwalt von Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen

Wirkungstreffer! Dass Cohen nun auch zur Russland-Affäre aussagen will, bringt Trump in die Defensive.

Schon die Sache mit dem Schweigegeld ist juristisch für ihn heikel. Trump und sein Umfeld haben in den vergangenen Monaten verschiedene Darstellungen zu der Zahlung an Stormy Daniels abgegeben.

"Das müssen Sie Michael Cohen fragen."

Donald Trump, US-Präsident

Das klingt bei Cohen nun anders.

Da droht Ärger:

Animiertes GIF GIF abspielen

Michael Cohen, 51, ist Jurist. Er makelt aber auch mit Immobilien und verwaltet ein Taxi-Unternehmen. Er regelte für Trump bisher alles, was brenzlig wurde. Dem Sender ABC sagte er: 

"Wenn jemand etwas macht, was Mr. Trump nicht gefällt, dann unternehme ich alles, was in meiner Macht steht, um die Sache aus der Welt zu schaffen."

Michael Cohen, Jurist, über seine Beziehung zu Donald Trump

Und worum geht's im zweiten Prozess? 

Im zweiten Verfahren muss sich Trumps ehemaliger Wahlkampfberater Paul Manafort unter anderem wegen Steuerdelikten verantworten.

Eine Geschworenenjury befand Trumps Manafort jetzt in acht von 18 Anklagepunkten für schuldig – unter anderem wegen Steuerhinterziehung, Bankbetrugs und des Verschweigens von Auslandskonten.

Der Präsident sagt nur:

"Manafort ist ein guter Mann. Was ihm widerfährt, ist traurig."

Donald Trump, US-Präsident

Trump fühlt mit Manafort und dessen Familie

Darum könnte das für Trump gefährlich werden: 

Ärger? Nicht für ihn

Affären, zwielichtige Gefährten. Das überrascht nicht wirklich bei Donald Trump. Dennoch ist die Entwicklung in beiden Verfahren brenzlig für Donald Trump.

Russland und der US-Wahlkampf

In der heiklen Phase des US-Wahlkampfes 2016 taucht ein interner Mailverkehr zwischen Hillary Clinton und ihrem Beraterteam auf, der kein gutes Licht auf Trumps Gegenkandidatin wirft. Ermittler vermuten russische Hacker hinter der Affäre. 

Sowohl Manafort als auch Cohen sollen während des Wahlkampfs russische Kontakte unterhalten haben. Trump hat dies stets bestritten. 

Trump droht nun eine Aussage vor Gericht in der Affäre um Stephanie Clifford. Sie klagt wegen Verleumdung. Ihr Anwalt möchte Trump in der Sache hören. 

Cliffords Anwalt zielt auf Trump:

Im schlimmsten Fall könnte Trump ein Amtsenthebungsverfahren drohen. Aber die Hürden sind hoch.

Und wie kriegt man den aus dem Amt?

Impeachment heißt das Verfahren, dass die US-Verfassung für die Amtsenthebung eines Präsidenten vorsieht. Voraussetzung ist Landesverrat oder ein schweres Verbrechen. Eingeleitet wird ein solches Verfahren vom Parlament. Vor dem Senat findet dann eine Anhörung des Missetäters statt. In der Geschichte der USA gab es bisher zwei Enthebungsverfahren1868 scheiterte ein Verfahren gegen Präsident Andrew Johnson, der wegen Missachtung des Parlaments angeklagt war. Im vergangenen Jahrhundert platzte 1999 ein Verfahren gegen Bill Clinton. Ihm wurde eine Falschaussage in der Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky zur Last gelegt.

Und der Präsident hat selbst schon einmal erklärt, er stehe als Staatschef über dem Recht – und könne sich notfalls selbst begnadigen.

Amnesie? Amnestie! Das Recht gilt nicht für mich...

(mit dpa, rtr, afp)

Trump und Putin: Hier gibt's mehr über das besondere Verhältnis der beiden Staatschefs:

US-Politiker üben heftige Kritik am Putin-Treffen – und wie reagiert Trump?

Link zum Artikel

"Kleine nasse Nudel" – der Terminator trasht Trump nach dem Helsinki-Gipfel

Link zum Artikel

Trump plant am G20-Gipfel 7 brisante Treffen – für einen hat er keine Zeit

Link zum Artikel

Diese Frau könnte Trump zum Verhängnis werden

Link zum Artikel

Trump glaubt Putin so viel wie dem FBI: Die 5 größten Konflikte in Helsinki

Link zum Artikel

Welche Ziele verfolgt Putin? – und 5 weitere Fragen zum Krim-Konflikt

Link zum Artikel

Trumps Ex-Anwalt hat gestanden: Er hat in der Russland-Affäre gelogen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel