International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Waffe 3D

Bild: imago/getty montage

Ausgedruckt und losgeballert – US-Justiz erlaubt 3D-Drucker-Waffen

Waffenbefürworter in den USA haben einen überraschenden juristischen Sieg eingefahren: Die Aktivisten erreichten einen Vergleich mit der US-Regierung, der es erlaubt, Anleitungen zum Waffenbau für 3D-Drucker im Internet zum Download bereitzustellen. Ab dem 1. August dürfen die Pläne zur Do-it-Yourself-Waffe legal gepostet werden, wie CNN vermeldet.

Die Plastik-Schußwaffen

Waffe 3D DruckerWaffe 3D Drucker

Bild: www.giphy.com

Angestrebt hatte das Gerichtsverfahren Cody Wilson, der bereits 2013 die Baupläne für eine 3D-Drucker-Pistole online gestellt hatte. Wilsons Einschuss-Pistole "The Liberator" (der Befreier)  konnte praktisch vollständig aus ABS-Plastik herstellt werden – Material, das auch für den Bau von Legosteinen verwendet wird – einzig Schlagbolzen und ein weiteres Bauteil waren aus Metall.

Das US State Department hatte Wilson und sein Non-profit-Unternehmen Defense Distributed daraufhin gezwungen, die Pläne vom Netz zu nehmen, da sie die "International Traffic in Arms Regulation", eine internationale Vereinbarung zum Handel von Feuerwaffen, verletzten könnten. Zu diesem Zeitpunkt waren die Pläne laut Wilson aber schon millionenfach runtergeladen worden. Wilson verklagte die Regierung anschließend. 

Dabei kann man so viel Schönere 3D-Spielereien machen...

Dieser Rechtsstreit ist nun zu Ende. Neu können nicht nur Pläne und Zeichnungen zum Bau von Handfeuerwaffen, sondern auch Anleitungen für Sturmgewehre wie das AR-15 legal im Internet zum Download angeboten werden.

DIY-Feuerwaffen wie die "Liberator" werden auch Ghost Guns, Geisterwaffen, genannt, weil sie keine Seriennummer haben und somit nicht registriert und zurückverfolgt werden können. Waffengegner befürchten, dass dieser Umstand von Terroristen und anderen Personen mit gefährlichem Hintergrund ausgenutzt werden könnte. Für die Gun-Right-Bewegung ist hingegen klar: Mit diesem Entscheid "hat das Zeitalter der downloadbaren Feuerwaffe offiziell begonnen".

(wst/watson.ch)

Waffengegner beim "March For Our Lives"

Was die USA sonst noch beschäftigt

Mit diesen 5 Behauptungen wollten Bill Cosbys Anwälte Frauen diskreditieren

Link to Article

Zu politisch – viele Amerikaner vernichten gerade ihre Nike-Produkte

Link to Article

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Link to Article

Frau schießt im US-Bundesstaat Maryland um sich – 4 Tote

Link to Article

Die unglaubliche Geschichte einer Luxus-Hochstaplerin in 5 Akten

Link to Article

Polizei klärt Diebstahl der "Zauberer von Oz"-Schuhe nach 13 Jahren auf

Link to Article

Die Amerikaner entdecken den Sozialismus (oder was sie dafür halten)

Link to Article

3 Tote und 11 Verletzte durch Schüsse bei Videospielturnier in Florida

Link to Article

US-Grenzbeamte nehmen Frau das iPhone weg und knacken es – jetzt wehrt sie sich

Link to Article

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link to Article

Miranda wird doch keine Gouverneurin – Schauspielerin Cynthia Nixon scheitert in Vorwahl

Link to Article

#MeToo und der Fall Asia Argento – Wer ist Jimmy Bennett? 

Link to Article

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Ein sieben Jahre altes Mädchen ist nach seiner Festnahme durch US-Grenzbehörden einem Bericht der Zeitung "Washington Post" zufolge an Dehydrierung gestorben. Das Kind habe auf der Flucht aus Guatemala tagelang kein Wasser getrunken. Das Mädchen war Aufzeichnungen der US-Grenzbehörden zufolge am 6. Dezember abends zusammen mit seinem Vater und weiteren mehr als 160 Flüchtlingen festgenommen worden.

Mehr als acht Stunden später habe es hohes Fieber bekommen und sei bewusstlos geworden. …

Artikel lesen
Link to Article