International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
President Donald Trump with first lady Melania Trump greet visiting French President Emmanuel Macron and his wife Brigitte Macron upon arrival at the White House in Washington, Monday, April 23, 2018. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Bild: Manuel Balce Ceneta/AP

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

24.04.18, 07:43

Donald Trump hat sich lange Zeit gelassen, um gemeinsam mit seiner Frau Melania erstmals einen Staatsbesuch zu organisieren. Nun sind Frankreichs Präsident und First Lady zu Gast in Washington.

Trump und Macron wird ein gutes Verhältnis nachgesagt – manche sprechen schon von einer Freundschaft. Einer Bromance quasi.

Macron traf an der Seite seiner Frau Brigitte am Montagnachmittag in Washington ein.

Er und Trump wollen am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Themen der internationalen Politik besprechen – dazu gehören: 

Macron dürfte versuchen, Trump vor allem hinsichtlich des Atomdeals mit dem Iran ins Gewissen zu reden. Die Europäer fürchten, dass die USA im Mai aus dem Abkommen aussteigen werden.

Beim Welthandel hatte Frankreich zuletzt deutlich gemacht, dass die EU-Länder nicht einerseits mit US-Strafzöllen belegt werden dürften, andererseits aber als Partner der USA im Kampf gegen unredliche Praktiken in China auftreten sollten.

Macron wird am Mittwoch eine Rede vor den Mitgliedern von Senat und Abgeordnetenhaus im Kapitol halten. Eine ähnliche Ehre war im Jahr 1960 dem damaligen französischen Präsidenten Charles de Gaulle zuteil geworden.

Das gute Verhältnis von Trump und Macron

Den beiden Präsidenten wird ungeachtet teils sehr unterschiedlicher Auffassungen zu Politik und Politikstil ein gutes persönliches Verhältnis nachgesagt.

Am Montag hatten die beiden Politiker im Garten des Weißen Hauses einen Eichenbaum gepflanzt. Die Steineiche stammt aus einem Wald im französischen Aisne, wo zum Ende des Ersten Weltkriegs Tausende US-Soldaten ihr Leben gelassen hatten.

Ein Bäumchen für die Freundschaft der beiden Länder. Bild: Andrew Harnik/AP

Macron hatte den US-Präsidenten und die First Lady im Sommer 2017 zu den Festivitäten des französischen Nationalfeiertags eingeladen. Trump soll sich am Bastille-Tag die Anregung für eine eigene Militärparade geholt haben, die er in Washington abhalten will.

Am Freitag wird mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die nächste hochrangige Politikerin aus einem EU-Land zu einem Arbeitsbesuch in Washington erwartet.

(pb/dpa)

Weitere Politik-News findest du hier: 

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

Alle News zu Syrien findest du hier:

Der russische und der türkische Präsident haben am Montag über eine Lösung für das Problem der syrischen Rebellionregion Idlib in Sotschi gesprochen.

Russland unterstützt einen Vormarsch der syrischen Armee in das letzte große von Islamisten und syrischen Oppositionellen beherrschte Gebiet. Die Türkei als Schutzmacht der Opposition versucht, syrische und russische Truppen von einem Angriff auf Idlib abzubringen und ein Blutbad zu vermeiden.

Jetzt einigten sich beide auf eine demilitarisierte …

Artikel lesen