International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
President Donald Trump with first lady Melania Trump greet visiting French President Emmanuel Macron and his wife Brigitte Macron upon arrival at the White House in Washington, Monday, April 23, 2018. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Bild: Manuel Balce Ceneta/AP

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

24.04.18, 07:43

Donald Trump hat sich lange Zeit gelassen, um gemeinsam mit seiner Frau Melania erstmals einen Staatsbesuch zu organisieren. Nun sind Frankreichs Präsident und First Lady zu Gast in Washington.

Trump und Macron wird ein gutes Verhältnis nachgesagt – manche sprechen schon von einer Freundschaft. Einer Bromance quasi.

Macron traf an der Seite seiner Frau Brigitte am Montagnachmittag in Washington ein.

Er und Trump wollen am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Themen der internationalen Politik besprechen – dazu gehören: 

Macron dürfte versuchen, Trump vor allem hinsichtlich des Atomdeals mit dem Iran ins Gewissen zu reden. Die Europäer fürchten, dass die USA im Mai aus dem Abkommen aussteigen werden.

Beim Welthandel hatte Frankreich zuletzt deutlich gemacht, dass die EU-Länder nicht einerseits mit US-Strafzöllen belegt werden dürften, andererseits aber als Partner der USA im Kampf gegen unredliche Praktiken in China auftreten sollten.

Macron wird am Mittwoch eine Rede vor den Mitgliedern von Senat und Abgeordnetenhaus im Kapitol halten. Eine ähnliche Ehre war im Jahr 1960 dem damaligen französischen Präsidenten Charles de Gaulle zuteil geworden.

Das gute Verhältnis von Trump und Macron

Den beiden Präsidenten wird ungeachtet teils sehr unterschiedlicher Auffassungen zu Politik und Politikstil ein gutes persönliches Verhältnis nachgesagt.

Am Montag hatten die beiden Politiker im Garten des Weißen Hauses einen Eichenbaum gepflanzt. Die Steineiche stammt aus einem Wald im französischen Aisne, wo zum Ende des Ersten Weltkriegs Tausende US-Soldaten ihr Leben gelassen hatten.

Ein Bäumchen für die Freundschaft der beiden Länder. Bild: Andrew Harnik/AP

Macron hatte den US-Präsidenten und die First Lady im Sommer 2017 zu den Festivitäten des französischen Nationalfeiertags eingeladen. Trump soll sich am Bastille-Tag die Anregung für eine eigene Militärparade geholt haben, die er in Washington abhalten will.

Am Freitag wird mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die nächste hochrangige Politikerin aus einem EU-Land zu einem Arbeitsbesuch in Washington erwartet.

(pb/dpa)

Weitere Politik-News findest du hier: 

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen