631 Menschen – Zahl der Vermissten bei Waldbränden in Kalifornien steigt sprunghaft an 

Die Folgen des Waldbrandes im Norden Kaliforniens sind offenbar noch verheerender als angenommen. Die Zahl der Vermissten ist sprunghaft angestiegen. 

Wie Feuerwehrmänner in Kalifornien gegen das Inferno kämpfen

Schlimmstes Feuer in Kalifornien seit Beginn der Aufzeichnung

US-Präsident Donald Trump will am Samstag nach Kalifornien reisen, um sich mit Betroffenen der schweren Waldbrände zu treffen. Das teilte das Weiße Haus am Donnerstag mit.

In dem Bundesstaat an der Westküste wüten seit der vergangenen Woche zwei große Brände. Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen in Kalifornien sind so viele Menschen bei einem Feuer in dem Bundesstaat gestorben. Ein Großteil der Opfer werden dem "Camp Fire" im Norden der zugeordnet. Im Süden belief sich die Zahl der Todesopfer bei dem "Woolsey"-Feuer nahe Malibu auf mindestens zwei. Beide Brände haben bereits Hunderte Quadratkilometer Wald und Tausende Häuser zerstört. Tausende Feuerwehrleute sind im Einsatz.

(hau/afp/dpa)

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum US-Präsident Biden Putin einen "Mörder" nennt – und Russland so hart angeht

Halten Sie Wladimir Putin für einen Mörder? "Das tue ich", sagte US-Präsident Joe Biden jüngst in einem Interview mit ABC News. Und kündigte in Richtung des russischen Präsidenten an: "Er wird einen Preis zahlen."

Kaum 60 Tage ist der US-Präsident Biden im Amt und bereits jetzt hat das russisch-amerikanische Verhältnis einen ersten Tiefpunkt erreicht. Nach dem Interview beorderte Moskau den russischen Botschafter vorläufig aus Washington zurück. Man wolle sich beraten, hieß es vonseiten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel