International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Counter protesters tear a Nazi flag, Saturday, Aug. 4, 2018 in Portland, Ore. Small scuffles broke out Saturday as police in Portland, Oregon, deployed

Gegendemonstranten zerreißen eine Nazi-Flagge – in Portland kam es am Samstag zu Zusammenstößen zwischen Rechtsextremen, Gegendemonstranten und Polizisten Bild: AP

In den USA stürmen Rechte das liberale Portland – und das ist danach passiert

05.08.18, 13:48

Anhänger rechtsextremer Gruppen und linke Gegendemonstranten haben sich in Portland gewaltsame Auseinandersetzungen geliefert. Laut Polizei flogen bei den Kundgebungen am Samstag in der liberalen Westküstenstadt Steine und Flaschen. Die Sicherheitskräfte ordneten daraufhin die Auflösung der Demonstrationen an. Linke Aktivisten beschuldigten die Polizei, gezielt eine Eskalation herbeigeführt zu haben.

Der Vorfall ereignete sich zum Jahrestag von Charlottesville. Damals war ein rechter US-Amerikaner in eine Gruppe von linken Gegendemonstranten gerast. Dabei kam ein Mensch ums Leben.

Bilder der Eskalation

Video: YouTube/CBS Evening News

Die rechtsextremen Gruppen "Patriot Prayer" und "Proud Boys" hatten zu einer Demonstration in einem Park aufgerufen, um den Patriot-Prayer-Gründer Joey Gibson zu unterstützen. Gibson kandidiert für die Republikanische Partei von US-Präsident Donald Trump für einen Sitz im US-Senat.

Patriot Prayer founder and rally organizer Joey Gibson speaks to his followers at a rally in Portland, Ore., Saturday, Aug. 4, 2018. Small scuffles broke out Saturday as police in Portland, Oregon, deployed

Joey Gibson spricht vor seinen Anhängern. Bild: FR171462 AP

Gegner des rechten Aufmarschs hatten zu einer eigenen Kundgebung aufgerufen. An der Gegenkundgebung beteiligten sich auch Musiker, manche Demonstranten erschienen in Clown-Kostümen.

Schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Videos zeigten hunderte Demonstranten und starke Polizeieinheiten. Auch Rauchwolken waren auf den Aufnahmen zu sehen. Die Sicherheitskräfte lösten die Kundgebung nach den Stein- und Flaschenwürfen auf. Die Polizei beschlagnahmte nach eigenen Angaben Feuerwerkskörper.

Police prepare to push back against protesters Saturday, Aug. 4, 2018, in Portland, Ore. Small scuffles broke out Saturday as police in Portland, Oregon, deployed

"Ohne Warnung" Blendgranaten in die Menge geschossen – Gegendemonstranten machen der Polizei Vorwürfe. Bild: The Oregonian

Die Organisatoren der Gegenkundgebung erhoben im Anschluss schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Die Demokratischen Sozialisten Amerikas schrieben auf Twitter, Polizisten hätten "ohne Warnung" mit Blendgranaten auf die "antifaschistische Gruppe" geschossen. Die Sicherheitskräfte hätten die Lage eskalieren lassen und eine "gefährliche Situation" herbeigeführt.

Die Polizei hatte die Teilnehmer der Kundgebungen im Vorfeld dazu aufgerufen, keine Schusswaffen mitzunehmen. Zudem waren strenge Kontrollen an den Eingängen des Parks angekündigt, in dem die Demonstration stattfand. Dabei sollten auch Sprengstoff-Spürhunde zum Einsatz kommen.

Protesters line up Saturday, Aug. 4, 2018, in Portland, Ore. Small scuffles broke out Saturday as police in Portland, Oregon, deployed

Gegendemonstranten formieren sich in Portland. Bild: The Oregonian

Die Behörden hatten befürchtet, dass es zu ähnlichen Szenen kommen könnte, wie bei einem Aufmarsch von Rechten in Charlottesville im vergangenen Jahr. Damals hatte ein Rechtsextremer einen Wagen in die Gegendemonstranten gelenkt, eine Frau wurde getötet.

(wst/sda/afp)

Sommer, Sonne, Pride! So feiert Berlin den CSD 2018

Was sonst in den "US of A" passiert

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Gipfel am 12. Juni: Trump will sich nun doch mit Kim treffen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen