International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Counter protesters tear a Nazi flag, Saturday, Aug. 4, 2018 in Portland, Ore. Small scuffles broke out Saturday as police in Portland, Oregon, deployed

Gegendemonstranten zerreißen eine Nazi-Flagge – in Portland kam es am Samstag zu Zusammenstößen zwischen Rechtsextremen, Gegendemonstranten und Polizisten Bild: AP

In den USA stürmen Rechte das liberale Portland – und das ist danach passiert

05.08.18, 13:48

Anhänger rechtsextremer Gruppen und linke Gegendemonstranten haben sich in Portland gewaltsame Auseinandersetzungen geliefert. Laut Polizei flogen bei den Kundgebungen am Samstag in der liberalen Westküstenstadt Steine und Flaschen. Die Sicherheitskräfte ordneten daraufhin die Auflösung der Demonstrationen an. Linke Aktivisten beschuldigten die Polizei, gezielt eine Eskalation herbeigeführt zu haben.

Der Vorfall ereignete sich zum Jahrestag von Charlottesville. Damals war ein rechter US-Amerikaner in eine Gruppe von linken Gegendemonstranten gerast. Dabei kam ein Mensch ums Leben.

Bilder der Eskalation

Video: YouTube/CBS Evening News

Die rechtsextremen Gruppen "Patriot Prayer" und "Proud Boys" hatten zu einer Demonstration in einem Park aufgerufen, um den Patriot-Prayer-Gründer Joey Gibson zu unterstützen. Gibson kandidiert für die Republikanische Partei von US-Präsident Donald Trump für einen Sitz im US-Senat.

Patriot Prayer founder and rally organizer Joey Gibson speaks to his followers at a rally in Portland, Ore., Saturday, Aug. 4, 2018. Small scuffles broke out Saturday as police in Portland, Oregon, deployed

Joey Gibson spricht vor seinen Anhängern. Bild: FR171462 AP

Gegner des rechten Aufmarschs hatten zu einer eigenen Kundgebung aufgerufen. An der Gegenkundgebung beteiligten sich auch Musiker, manche Demonstranten erschienen in Clown-Kostümen.

Schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Videos zeigten hunderte Demonstranten und starke Polizeieinheiten. Auch Rauchwolken waren auf den Aufnahmen zu sehen. Die Sicherheitskräfte lösten die Kundgebung nach den Stein- und Flaschenwürfen auf. Die Polizei beschlagnahmte nach eigenen Angaben Feuerwerkskörper.

Police prepare to push back against protesters Saturday, Aug. 4, 2018, in Portland, Ore. Small scuffles broke out Saturday as police in Portland, Oregon, deployed

"Ohne Warnung" Blendgranaten in die Menge geschossen – Gegendemonstranten machen der Polizei Vorwürfe. Bild: The Oregonian

Die Organisatoren der Gegenkundgebung erhoben im Anschluss schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Die Demokratischen Sozialisten Amerikas schrieben auf Twitter, Polizisten hätten "ohne Warnung" mit Blendgranaten auf die "antifaschistische Gruppe" geschossen. Die Sicherheitskräfte hätten die Lage eskalieren lassen und eine "gefährliche Situation" herbeigeführt.

Die Polizei hatte die Teilnehmer der Kundgebungen im Vorfeld dazu aufgerufen, keine Schusswaffen mitzunehmen. Zudem waren strenge Kontrollen an den Eingängen des Parks angekündigt, in dem die Demonstration stattfand. Dabei sollten auch Sprengstoff-Spürhunde zum Einsatz kommen.

Protesters line up Saturday, Aug. 4, 2018, in Portland, Ore. Small scuffles broke out Saturday as police in Portland, Oregon, deployed

Gegendemonstranten formieren sich in Portland. Bild: The Oregonian

Die Behörden hatten befürchtet, dass es zu ähnlichen Szenen kommen könnte, wie bei einem Aufmarsch von Rechten in Charlottesville im vergangenen Jahr. Damals hatte ein Rechtsextremer einen Wagen in die Gegendemonstranten gelenkt, eine Frau wurde getötet.

(wst/sda/afp)

Sommer, Sonne, Pride! So feiert Berlin den CSD 2018

Was sonst in den "US of A" passiert

Mit diesen 5 Behauptungen wollten Bill Cosbys Anwälte Frauen diskreditieren

Zu politisch – viele Amerikaner vernichten gerade ihre Nike-Produkte

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Frau schießt im US-Bundesstaat Maryland um sich – 4 Tote

Die unglaubliche Geschichte einer Luxus-Hochstaplerin in 5 Akten

Polizei klärt Diebstahl der "Zauberer von Oz"-Schuhe nach 13 Jahren auf

Die Amerikaner entdecken den Sozialismus (oder was sie dafür halten)

3 Tote und 11 Verletzte durch Schüsse bei Videospielturnier in Florida

US-Grenzbeamte nehmen Frau das iPhone weg und knacken es – jetzt wehrt sie sich

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Miranda wird doch keine Gouverneurin – Schauspielerin Cynthia Nixon scheitert in Vorwahl

#MeToo und der Fall Asia Argento – Wer ist Jimmy Bennett? 

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Taylor Swift postet einmal was Politisches – direkt registrieren sich tausende Wähler

Taylor Swift war immer sehr schweigsam, wenn es um Politik ging. Das ist seit dem Wochenende vorbei: In einem ausführlichen Statement äußert sich die Musikerin nun gleich zu mehreren Themen und sagte, dass sie hinter den Demokraten stehen würde. 

Mit ihrem Statement, in dem sie ihre Fans auch dazu aufrief zur Wahl zu gehen, scheint die Sängerin viele Anhänger überzeugt zu haben. Nun berichtet "BuzzFeed News" von einem erheblichen Anstieg der Wählerregistrierungen auf vote.org – …

Artikel lesen