International
DES MOINES, IOWA - AUGUST 10: Democratic presidential candidate U.S. Sen. Kamala Harris (D-CA) eats a pork chop on a stick while attending the Iowa State Fair on August 10, 2019 in Des Moines, Iowa. Kamala Harris is on a five day river-to-river bus tour across Iowa promoting her

Bild: Getty Images North America

Zu Besuch bei einer Fress-Messe in Iowa, die über den US-Präsidenten entscheiden kann

Wer Donald Trump bei den nächsten Wahlen schlagen will, muss sich auf einer Fressmesse in Iowa beweisen. Es ist das seltsamste Politikspektakel der USA. Wir waren dabei.

Fabian Reinbold / t-online

Die Frau, die sich beste Chancen ausrechnet, Donald Trump aus dem Weißen Haus zu werfen, posaunt ihre wichtigste Botschaft als allererstes raus. "Ich will ein Schweinekotelett!", ruft Kamala Harris. Als Anhängerin rustikaler Kost ist die Senatorin aus Kalifornien, in deren Stimmbezirk eher Veganes hoch im Kurs steht, bislang nicht aufgefallen. Zudem ist es auch gerade erst zehn Uhr morgens.

Doch die Uhren ticken anders, wenn sich all jene Demokraten, die Trump als Präsident herausfordern wollen, unter das Wahlvolk im Bundesstaat Iowa mischen. Es läuft die "Iowa State Fair", eine alljährliche, große Landwirtschaftsshow im Mittleren Westen der USA – und das vielleicht seltsamste Politikerereignis, das die an Verrücktheiten nicht arme US-Politik zu bieten hat.

Denn die State Fair ist zweierlei: Sie ist ein riesiges Fressgelage, wo bei den Besuchern das gewinnt, was besonders groß oder besonders dick frittiert ist. Hot Dogs, Kirschkuchen, alles wird zur Freude der Gäste noch einmal der Fritteuse zugeführt.

Zum anderen kann dieses Fest mit darüber entscheiden, wen die Demokraten gegen Trump aufstellen. Hier werden womöglich schon Weichen dafür gestellt, ob es bei vier Jahren Trump bleiben oder die Trump-Show die Welt noch länger in Atem halten wird.

Ein altes Amerika ohne Reue

So viele Demokraten wie noch nie wollen Präsidentschaftskandidat werden; und sie touren in diesen Tagen durch Iowa. Sie alle tauchen in die rustikale Parallelwelt aus Truthahnschenkeln, Schweineschau und Bacon-Eiskreme ab. Hier gibt es noch ein altes Amerika zu bestaunen, in dem Fleisch und Fett ohne Anflug von Reue verspeist werden. Wohl auch deshalb tut die Kalifornierin Harris lautstark ihren Appetit auf ein bodenständiges Schweinekotelett kund.

Alle vier Jahre wird das Fest nebenbei zum Politspektakel.

Vom ehemaligen Vize-Präsidenten Joe Biden, der in den Umfragen vorn liegt, über die Mitfavoriten Harris, Bernie Sanders, Elizabeth Warren, bis hin zu jenen, die in Meinungsfragen am Rande der Messbarkeit abschneiden. Sie alle bekommen beim Jahrmarkt 20 Minuten auf der sogenannten "Seifenkiste", einer kleinen Bühne mit ein paar Strohballen – und müssen Fragen der Fleischfreunde beantworten.

August 8, 2019, Des Moines, IA, United States: Former Vice President Joe Biden (D) speaking on the Soapbox at the Iowa State Fair in Des Moines, Iowa on August 8, 2019. Des Moines United States PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs197 20190808_zaa_s197_118 Copyright: xMichaelxBrochsteinx

Bild: imago images / ZUMA Press

Joe Biden und eine Kuh aus 600 Pfund Butter

Viele Kandidaten halten dort energiegeladene Vorträge, wie sie das Land wieder in die richtige Spur bringen wollen. Manche präsentieren sich als Macher, die auch Stimmen von Republikanern eintreiben können, andere werben für den grundlegenden Umbau der Wirtschaft. Joe Biden verurteilt in Polohemd und Sonnenbrille vor allem Trumps Schandtaten.

Es ist ein skurriles Nebeneinander. Einerseits sind "Corn Dogs" – Würstchen, die erst in Maisrührteig und dann ins Fett getaucht werden – sowie eine aus 600 Pfund Butter modellierte Kuh die Stars dieses zehntägigen Fests. Andererseits Biden, Harris und Warren.

Warum ist Iowa so wichtig? Der Staat hält traditionell als allererster die parteiinternen Vorwahlen ab – wer Iowa gewinnt, dessen Chancen auf den Sieg steigen exponentiell. Im kommenden Februar wird es wieder soweit sein. 2008 etwa schlug hier der Außenseiter Barack Obama die favorisierte Hillary Clinton, der Rest ist Geschichte.

Deshalb bekommt der landwirtschaftlich geprägte, dünn besiedelte Staat die höchste Aufmerksamkeit der Präsidentschaftskandidaten, schon lange vor den Wahlterminen.

Das geht so weit, dass etwa am vergangenen Freitagabend alle Kandidaten in die Kleinstadt Clear Lake, zwei Stünden nördlich der Hauptstadt Des Moines und der "State Fair" reisten, um dortigen Ortsverbänden die Aufwartung zu machen. Sie alle schickten im sonst so ruhigen Clear Lake ihre lautstarken Unterstützer auf die Straßen und konnten fünf Minuten versuchen, die gut 1500 Gäste von sich zu überzeugen.

Dort, aber noch mehr bei der "State Fair", müssen sie alle eines um jeden Preis vermeiden – wie ein abgehobener Berufspolitiker, der keinen Bezug zur US-Provinz hat, zu wirken.

Eine Belehrung – kommt gar nicht gut an

Denn die Bewohner Iowas sind moderat und erdverwachsen. Da kann es auch nach hinten losgehen. Mitt Romney etwa, der gescheiterte Obama-Herausforderer der Republikaner, belehrte vor acht Jahren bei seinem Auftritt auf der Messe einen Besucher von der "Seifenkisten"-Bühne aus in Sachen Besteuerung von Unternehmen. Kam gar nicht gut an.

In Iowa ist man mächtig stolz auf die Rolle bei der Auswahl der Präsidentschaftskandidaten. Eine der wichtigsten Demokratinnen im Staat, die frühere Parteichefin Sue Dvorsky, erklärt es so:

"Wir übernehmen eine Aufgabe, die das ganzen Land von uns erwartet: Wir klopfen die Kandidaten auf ihre Tauglichkeit ab."

Viele Bürger nehmen die Aufgabe sehr ernst. Man trifft auf dem Volksfest neben jenen, die wegen der Corn Dogs kommen, auch viele, die viel Zeit vor der Seifenkisten-Bühne verbringen.

DES MOINES, IOWA - AUGUST 09: Democratic presidential candidate Andrew Yang eats a roasted turkey leg while visiting the Iowa State Fair August 09, 2019 in Des Moines, Iowa. Twenty two of the 23 politicians seeking the Democratic Party presidential nomination will be visiting the fair this week, six months ahead of the all-important Iowa caucuses. (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)

Demokrat Andrew Yang isst einen Truthahn-Schenkel. Bild: Getty Images

Es sind Wählerinnen wie Ann Connors. Die Zahnärztin aus dem zwei Autostunden entfernten Iowa City steht schon vor der Bühne, als am Donnerstagmittag die ersten Kandidaten sprechen.

Sie jubelt, als der erste Redner – der Gouverneur Montanas und krasse Außenseiter Steve Bullock – regelrecht schreit, er könne die Industriestaaten von Trump zurückerobern. Connors hört anschließend ergriffen bei Biden zu, der an den Anstand der Bürger appelliert. Zwei Tage später steht sie mit einem Kamala-Harris-Button wieder vor der Bühne. "Die ist auch sehr gut", sagt sie.

Connors wählt meist die Demokraten, doch manchmal auch Republikaner. Momentan ist Biden noch ihr Favorit für die Wahl im November 2020. Sie sagt: "Die Nation braucht jemanden, der uns trösten, heilen, zusammenführen kann."

Aber sie wird sich das Feld weiter genau anschauen – sie weiß, dass sie als Bürgerin im mächtigen Iowa die Bewerber noch oft zu Gesicht bekommen wird. "Am Ende werde ich jeden Kandidaten unterstützten, den die Demokraten aufstellen."

Jetzt will sie erst einmal zu den Fressbuden. "Richtig ungesund", lacht sie, "wären nur vier weitere Jahre Donald Trump."

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump trifft den finnischen Präsidenten – eine Eskalation in 6 Schritten

Am Mittwoch empfing Donald Trump den Präsidenten von Finnland im Weißen Haus. Die beiden Staatschefs stellten sich in einer gemeinsamen Pressekonferenz den Fragen der anwesenden Reporter. Dass dabei kritische Fragen rund um die Ukraine-Affäre und um Trump im Allgemeinen gestellt wurden, erstaunt niemanden.

Der US-Präsident war noch nie bekannt dafür, besonders gut die Contenance wahren zu können – so auch diesmal nicht. Er redete sich in Rage, unterbrach Reporter und riss Fragen an sich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel