International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in den USA macht

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat bei einem Besuch in den USA ein Bekenntnis zu deutlichen Aufstockungen im deutschen Verteidigungshaushalt abgelegt. Die Bundesregierung habe das 2014 mit den Nato-Partnern vereinbarte Ziel, einen Wehretat von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erreichen, "weiter fest im Auge", sagte von der Leyen am Mittwoch in Washington. Ein "Teil der Strecke" zu diesem Ziel sei bereits zurückgelegt.

Von der Leyen sprach mit US-Verteidigungsminister Jim Mattis, Außenminister Mike Pompeo und dem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton. Die Beratungen dienten unter anderem der Vorbereitung des Nato-Gipfels im Juli, bei dem die Forderung von US-Präsident Donald Trump nach höheren Verteidigungsausgaben der Verbündeten ein zentrales Thema werden dürfte. 

Trump hat nicht zuletzt die aus seiner Sicht viel zu niedrigen deutschen Militärausgaben immer wieder hart kritisiert. Von der Leyen überbrachte nun nach eigenen Worten die Botschaft, dass Deutschland zu den 2014 eingegangenen Verpflichtungen zur Steigerung der Wehretats stehe. Die Bundeswehr brauche die zusätzlichen Finanzmittel, um sich zu modernisieren und ihre Aufträge wahrnehmen zu können. "Wir wollen unseren Teil an Verantwortung tragen, ohne Frage", sagte von der Leyen.

Bei einem Gipfel in Wales 2014 hatten die Nato-Mitgliedstaaten vereinbart, ihre Verteidigungsausgaben binnen eines Jahrzehnts "in Richtung zwei Prozent" ihrer jeweiligen Wirtschaftsleistung erhöhen. Deutschland kommt seit Jahren allerdings nur auf rund 1,2 Prozent. Bis 2025 strebt die Bundesregierung 1,5 Prozent an – womit die Nato-Zielmarke allerdings immer noch längst nicht erreicht wäre.  

Gleichwohl berichtete von der Leyen im Gespräch mit Journalisten, in Washington werde anerkannt, "dass wir einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht haben". Sie sagte allerdings auch, dass sie mit "Vorbehalten und vielen offenen Fragen" konfrontiert worden sei. Öffentliches Lob aus der US-Regierung für die angepeilten Zuwächse im deutschen Wehretat war zum Besuch der Verteidigungsministerin jedenfalls nur von Pentagonchef Mattis zu hören.

Deutschland sei "auf dem richtigen Weg",

sagte Mattis im Gespräch mit Reportern. Im deutschen Verteidigungshaushalt seien "bedeutsame Zuwächse" vorgesehen. Trump hatte dagegen erst vergangene Woche seine harsche Kritik am deutschen Verteidigungshaushalt erneuert.

Natürlich auf Twitter:

"Deutschland zahlt (langsam) ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts an die Nato, während wir vier Prozent eines viel größeren Bruttoinlandsproduktes zahlen. Glaubt irgendjemand, dass das Sinn ergibt?"

Donald Trump

Von der Leyen argumentierte nun in Washington aber auch, dass die Höhe des Verteidigungshaushalts in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) nur ein Teil der Rechnung sei. Um die deutsche Verteidigungsleistung zu bewerten, müsse einbezogen werden, dass Deutschland zweitgrößter Truppensteller und der zweitgrößter Beitragszahler der Nato sei. 

Angesichts der Alleingänge Trumps plädierte von der Leyen bei ihrem Besuch in der US-Hauptstadt nachdrücklich für das Festhalten an multilateraler Zusammenarbeit: "Mir ist wichtig, dass wir unsere Probleme gemeinsam lösen", anstatt dass sich jedes Land hinter seinen "nationalen Gartenzaun" zurückziehe. 

Trump hat die transatlantischen Beziehungen durch eine Serie einseitiger Entscheidungen – vom angekündigten Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen über die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran bis hin zu den Strafzöllen auf Aluminium und Stahl – einem extremen Stresstest ausgesetzt. 

Die Bundesverteidigungsministerin hielt sich zwei Tage lang in Washington und Umgebung auf. Am Mittwoch legte sie auch Kränze am Mahnmal zu Ehren der Opfer der Terroranschläge des 11. September 2001 im Pentagon und am Grab des Unbekannten Soldaten auf dem Arlington-Friedhof nieder. Vor ihrer Rückreise wollte sie am Donnerstag unter anderem noch Mitglieder des Kongresses treffen.

(hd/afp)

Trump, Trump, Trump:

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Link zum Artikel

Sie ist die neue Hassfrau von Trump und Fox-News – jetzt fürchten sie auch die Reichen

Link zum Artikel

In der Ehe zwischen Trump und Fox News kriselt es – und zwar heftig!

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die krassesten Plakate zur Europawahl kommen nicht von den Parteien

Es ist leicht, sich über Wahlplakate lustig zu machen. Haben wir auch schon getan. Inhaltslose Slogans, gestellte Fotos, Photoshop-Fails: Wahlplakate From Hell eben.

Es könnte auch anders gehen. Das zeigt eine Kampagne des Berliner Gemeinschaftsprojekts "Operation Götterfunken" (Beethoven, Europahymne, ihr wisst schon). Ihr Ziel ist es, wie auf ihrer Webseite steht: "Wir wollen die junge Generation Europa zur Wahl bewegen."

Hinter der Kampagne steckt der Pariser Thinktank Argo und die deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel