International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in den USA macht

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat bei einem Besuch in den USA ein Bekenntnis zu deutlichen Aufstockungen im deutschen Verteidigungshaushalt abgelegt. Die Bundesregierung habe das 2014 mit den Nato-Partnern vereinbarte Ziel, einen Wehretat von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erreichen, "weiter fest im Auge", sagte von der Leyen am Mittwoch in Washington. Ein "Teil der Strecke" zu diesem Ziel sei bereits zurückgelegt.

Von der Leyen sprach mit US-Verteidigungsminister Jim Mattis, Außenminister Mike Pompeo und dem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton. Die Beratungen dienten unter anderem der Vorbereitung des Nato-Gipfels im Juli, bei dem die Forderung von US-Präsident Donald Trump nach höheren Verteidigungsausgaben der Verbündeten ein zentrales Thema werden dürfte. 

Trump hat nicht zuletzt die aus seiner Sicht viel zu niedrigen deutschen Militärausgaben immer wieder hart kritisiert. Von der Leyen überbrachte nun nach eigenen Worten die Botschaft, dass Deutschland zu den 2014 eingegangenen Verpflichtungen zur Steigerung der Wehretats stehe. Die Bundeswehr brauche die zusätzlichen Finanzmittel, um sich zu modernisieren und ihre Aufträge wahrnehmen zu können. "Wir wollen unseren Teil an Verantwortung tragen, ohne Frage", sagte von der Leyen.

Bei einem Gipfel in Wales 2014 hatten die Nato-Mitgliedstaaten vereinbart, ihre Verteidigungsausgaben binnen eines Jahrzehnts "in Richtung zwei Prozent" ihrer jeweiligen Wirtschaftsleistung erhöhen. Deutschland kommt seit Jahren allerdings nur auf rund 1,2 Prozent. Bis 2025 strebt die Bundesregierung 1,5 Prozent an – womit die Nato-Zielmarke allerdings immer noch längst nicht erreicht wäre.  

Gleichwohl berichtete von der Leyen im Gespräch mit Journalisten, in Washington werde anerkannt, "dass wir einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht haben". Sie sagte allerdings auch, dass sie mit "Vorbehalten und vielen offenen Fragen" konfrontiert worden sei. Öffentliches Lob aus der US-Regierung für die angepeilten Zuwächse im deutschen Wehretat war zum Besuch der Verteidigungsministerin jedenfalls nur von Pentagonchef Mattis zu hören.

Deutschland sei "auf dem richtigen Weg",

sagte Mattis im Gespräch mit Reportern. Im deutschen Verteidigungshaushalt seien "bedeutsame Zuwächse" vorgesehen. Trump hatte dagegen erst vergangene Woche seine harsche Kritik am deutschen Verteidigungshaushalt erneuert.

Natürlich auf Twitter:

"Deutschland zahlt (langsam) ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts an die Nato, während wir vier Prozent eines viel größeren Bruttoinlandsproduktes zahlen. Glaubt irgendjemand, dass das Sinn ergibt?"

Donald Trump

Von der Leyen argumentierte nun in Washington aber auch, dass die Höhe des Verteidigungshaushalts in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) nur ein Teil der Rechnung sei. Um die deutsche Verteidigungsleistung zu bewerten, müsse einbezogen werden, dass Deutschland zweitgrößter Truppensteller und der zweitgrößter Beitragszahler der Nato sei. 

Angesichts der Alleingänge Trumps plädierte von der Leyen bei ihrem Besuch in der US-Hauptstadt nachdrücklich für das Festhalten an multilateraler Zusammenarbeit: "Mir ist wichtig, dass wir unsere Probleme gemeinsam lösen", anstatt dass sich jedes Land hinter seinen "nationalen Gartenzaun" zurückziehe. 

Trump hat die transatlantischen Beziehungen durch eine Serie einseitiger Entscheidungen – vom angekündigten Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen über die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran bis hin zu den Strafzöllen auf Aluminium und Stahl – einem extremen Stresstest ausgesetzt. 

Die Bundesverteidigungsministerin hielt sich zwei Tage lang in Washington und Umgebung auf. Am Mittwoch legte sie auch Kränze am Mahnmal zu Ehren der Opfer der Terroranschläge des 11. September 2001 im Pentagon und am Grab des Unbekannten Soldaten auf dem Arlington-Friedhof nieder. Vor ihrer Rückreise wollte sie am Donnerstag unter anderem noch Mitglieder des Kongresses treffen.

(hd/afp)

Trump, Trump, Trump:

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Link zum Artikel

Sie ist die neue Hassfrau von Trump und Fox-News – jetzt fürchten sie auch die Reichen

Link zum Artikel

In der Ehe zwischen Trump und Fox News kriselt es – und zwar heftig!

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel