International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Representative Ilhan Omar, Democrat of Minnesota, looks on during a press conference calling for an end to immigrant detentions along the Southern United States border held at the United States Capitol in Washington, DC on February 7, 2019. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xAlexxEdelmanx

Bild: imago

Antisemitismus-Vorwürfe: US-Abgeordnete entschuldigt sich nach Israel-Tweet

Die Kongressabgeordnete Ilhan Omar hat zu ihrer Argumentation über pro-israelische Lobbyisten in den USA Stellung bezogen. Sie entschuldigte sich für Äußerungen, die von beiden Parteien als antisemitisch kritisiert worden waren. 

"Meine Absicht ist es nie, meine Wählerschaft oder jüdische Amerikaner zu beleidigen", schrieb Omar auf Twitter. "Wir müssen immer bereit sein, einen Schritt zurückzutreten und unsere Kritik zu überdenken, genau so wie ich erwarte, gehört zu werden, wenn ich wegen meiner Identität angegriffen werde. Deshalb entschuldige ich mich unmissverständlich."

Die 37-Jährige Abgeordnete aus Minnesota hatte zuvor auf Twitter geschrieben, dass die pro-israelische Lobbygruppe AIPAC Politiker bezahle, um für einen israelfreundlichen Kurs im US-Kongress zu sorgen.

Das US-Nachrichtenmagazin "The Atlantic" erklärte, Omar habe sich mit ihrer Äußerung an einem jahrzehnte alten antisemitischen Stereotyp bedient: Die Behauptung, dass Juden in einer Verschwörung mit Geld und Macht die Welt beherrschten. Geld sei der alleinige Grund, für die enge Beziehung zwischen den USA und Israel . Die Parlamentssprecherin Nancy Pelosi sowie andere Führer der Demokraten verurteilten ihre Äußerungen und forderten eine Entschuldigung. Antisemitismus müsse konfrontiert werden, lautete in einer Erklärung der Parteispitze. Omars Tweet sei "zutiefst beleidigend".

Am Montag (Ortszeit) entschuldigte sich die Abgeordnete dann für ihre Äußerungen. Sie sei dankbar dafür, dass sie von ihren Kollegen darüber informiert worden sei, welche Schmerzen dieser Ausdruck in der Vergangenheit verursacht habe.

Dennoch wolle sie auch weiterhin darauf aufmerksam machen, dass Lobbyisten in Amerika die Politik zu sehr beeinflussten. Dabei spiele es keine Rolle, welche Gruppe Druck ausübe: AIPAC, die Waffenlobby, oder die fossile Brennstoffindustrie.

(aj)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So ehrlich redet US-Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg über das Schwulsein

Pete Buttigieg ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und will 2020 gegen Donald Trump im Rennen um das US-Präsidentschaftsamt antreten.

Der Demokrat und Bürgermeister der Stadt South Bend (Indiana) erobert die Herzen potenzieller Wähler derzeit im Sturm. Denn er ist nicht nur redegewandt, sondern nimmt während seinen öffentlichen Auftritten kein Blatt vor den Mund.

An einer LGBTQ-Veranstaltung sprach Buttigieg sehr offen über seine sexuelle Orientierung und die Probleme, die er damit vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel