International
Representative Ilhan Omar, Democrat of Minnesota, looks on during a press conference calling for an end to immigrant detentions along the Southern United States border held at the United States Capitol in Washington, DC on February 7, 2019. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xAlexxEdelmanx

Bild: imago

Antisemitismus-Vorwürfe: US-Abgeordnete entschuldigt sich nach Israel-Tweet

Die Kongressabgeordnete Ilhan Omar hat zu ihrer Argumentation über pro-israelische Lobbyisten in den USA Stellung bezogen. Sie entschuldigte sich für Äußerungen, die von beiden Parteien als antisemitisch kritisiert worden waren. 

"Meine Absicht ist es nie, meine Wählerschaft oder jüdische Amerikaner zu beleidigen", schrieb Omar auf Twitter. "Wir müssen immer bereit sein, einen Schritt zurückzutreten und unsere Kritik zu überdenken, genau so wie ich erwarte, gehört zu werden, wenn ich wegen meiner Identität angegriffen werde. Deshalb entschuldige ich mich unmissverständlich."

Die 37-Jährige Abgeordnete aus Minnesota hatte zuvor auf Twitter geschrieben, dass die pro-israelische Lobbygruppe AIPAC Politiker bezahle, um für einen israelfreundlichen Kurs im US-Kongress zu sorgen.

Das US-Nachrichtenmagazin "The Atlantic" erklärte, Omar habe sich mit ihrer Äußerung an einem jahrzehnte alten antisemitischen Stereotyp bedient: Die Behauptung, dass Juden in einer Verschwörung mit Geld und Macht die Welt beherrschten. Geld sei der alleinige Grund, für die enge Beziehung zwischen den USA und Israel . Die Parlamentssprecherin Nancy Pelosi sowie andere Führer der Demokraten verurteilten ihre Äußerungen und forderten eine Entschuldigung. Antisemitismus müsse konfrontiert werden, lautete in einer Erklärung der Parteispitze. Omars Tweet sei "zutiefst beleidigend".

Am Montag (Ortszeit) entschuldigte sich die Abgeordnete dann für ihre Äußerungen. Sie sei dankbar dafür, dass sie von ihren Kollegen darüber informiert worden sei, welche Schmerzen dieser Ausdruck in der Vergangenheit verursacht habe.

Dennoch wolle sie auch weiterhin darauf aufmerksam machen, dass Lobbyisten in Amerika die Politik zu sehr beeinflussten. Dabei spiele es keine Rolle, welche Gruppe Druck ausübe: AIPAC, die Waffenlobby, oder die fossile Brennstoffindustrie.

(aj)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Experten erklären, warum Trumps Umfragewerte gar nicht gut sind

Donald Trump erlebt die besten Umfrageergebnisse seiner Präsidentschaft, obwohl er in der Corona-Krise viel falsch gemacht hat. Dabei sind seine Umfrageergebnisse gar nicht so gut, wie oft behauptet wird.

Donald Trump hat den Beginn der Corona-Pandemie in den USA verschlafen. Statt schnell zu reagieren, hat der US-Präsident die Gefahr zunächst kleingeredet und anschließend Schuldige gesucht, um die hohen Opferzahlen zu rechtfertigen. Doch trotz Schlingerkurs stieg Trumps Beliebtheit zuletzt allerdings in den Umfragen auf Rekordwerte. Ende März hatte er seinen bisherigen Spitzenwert von 49 Prozent Zustimmung erreicht.

Für viele Experten der typische "rally 'round the flag"-Effekt (englisch: Um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel