International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fotograf gibt zu: Bilder von Trumps Amtseinführung waren bearbeitet

Ein vom Weißen Haus beauftragter Fotograf hat zugegeben, die offiziellen Bilder von der Zuschauermenge bei der Amtseinführung von US-Präsisdent Donald Trump bearbeitet zu haben. Das berichtete der Sender CNN am Samstag.

Über die Zahl der Teilnehmer  hatte es nach der Vereidigungszeremonie im Januar 2017 erhebliche Auseinandersetzungen gegeben. Trumps damaliger Sprecher Sean Spicer hatte erklärt, die Zahl der Zuschauer sei die größte gewesen, die jemals der Vereidigung eines US-Präsidenten beigewohnt habe.

Luftbilder zeigten jedoch erhebliche Lücken im Zuschauerbereich auf der Washingtoner Mall. Die offiziellen Bilder des Weißen Hauses waren dagegen so bearbeitet worden, dass die Menge geschlossener aussieht als in der Realität, berichteten mehrere US-Medien, darunter die US-Ausgabe des "Guardian". Sie berufen sich auf öffentlich gemachte Dokumente des US-Innenministeriums.

Trump hatte den Unterlagen zufolge am Morgen nach seiner Amtseinführung, den für die Mall zuständigen National Park Service angerufen. Eine Mitarbeiterin der Kommunikationsabteilung habe dann vom Behördenleiter die Anweisung bekommen, Bilder zu besorgen. Sie habe nicht den Auftrag erhalten, die Menge größer wirken zu lassen. Aber es sei ihr Eindruck gewesen, dass Trump eine möglichst große Menge sehen wollen. Ähnlich äußerte sich der Fotograf, der letztlich Hand anlegte.

Der Zwist um die Größe der Zuschauermenge war der erste große öffentliche Disput um die Wahrheitstreue des Weißen Hauses – am ersten Arbeitstag der Regierung von Präsident Trump.

(dpa)

Mehr zu dem US-Präsidenten gibt es hier:

Mit diesen 5 Behauptungen wollten Bill Cosbys Anwälte Frauen diskreditieren

Link zum Artikel

Zu politisch – viele Amerikaner vernichten gerade ihre Nike-Produkte

Link zum Artikel

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Link zum Artikel

Frau schießt im US-Bundesstaat Maryland um sich – 4 Tote

Link zum Artikel

Die unglaubliche Geschichte einer Luxus-Hochstaplerin in 5 Akten

Link zum Artikel

Polizei klärt Diebstahl der "Zauberer von Oz"-Schuhe nach 13 Jahren auf

Link zum Artikel

Die Amerikaner entdecken den Sozialismus (oder was sie dafür halten)

Link zum Artikel

3 Tote und 11 Verletzte durch Schüsse bei Videospielturnier in Florida

Link zum Artikel

US-Grenzbeamte nehmen Frau das iPhone weg und knacken es – jetzt wehrt sie sich

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Miranda wird doch keine Gouverneurin – Schauspielerin Cynthia Nixon scheitert in Vorwahl

Link zum Artikel

#MeToo und der Fall Asia Argento – Wer ist Jimmy Bennett? 

Link zum Artikel

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel