International
President Donald Trump, with first lady Melania Trump, walks towards the media before speaking in Morristown, N.J., Sunday, Aug. 4, 2019. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Nach zwei Massakern nimmt in den USA die Kritik an US-Präsident Trump (rechts) zu. Bild: Jacquelyn Martin/ap

Verletzte von El Paso lehnten Trump-Besuch im Krankenhaus ab

US-Präsident Donald Trump sieht sich nach den Massakern in El Paso und Dayton mit 31 Todesopfern mit verstärkten Rufen nach einer Verschärfung der Waffengesetze konfrontiert. Die Kritik nimmt zu.

In der Uniklinik von El Paso wurden am Mittwoch noch acht Verletzte behandelt: Drei seien aufgrund ihres Gesundheitszustandes nicht in der Lage gewesen, Besuch zu empfangen. Die anderen fünf wollten Trump nicht sehen, bestätigte eine Krankenhaus-Sprecherin gegenüber "Buzzfeed News".

Der US-Präsident habe daher am Mittwoch mit Mitarbeitern des Krankenhauses und zwei bei dem Massaker Verletzten gesprochen, die das Krankenhaus bereits wieder verlassen hatten. Das Trump-Team hatte Journalisten den Zugang zu dem Krankenhaus-Rundgang verwehrt.

Ein Mitarbeiter des Krankenhauses filmte Trump bei seinem Besuch.

In dem Video ist zu sehen, wie Trump sich kurz bei den Ärzten und Pflegekräften für ihre Arbeit in den vergangenen Tagen bedankt. Dann beginnt er über seinen letzten Wahlkampfauftritt in El Paso zu sprechen: Die Menge an Zuschauern sei enorm gewesen.

Die Massaker in El Paso und Dayton:

In El Paso an der Grenze zu Mexiko hatte ein Schütze am Samstag in einem Einkaufszentrum um sich gefeuert. Insgesamt kamen dort 22 Menschen ums Leben, darunter mehrere Mexikaner und ein Deutscher. Die Ermittler gehen von einem rassistischen Hintergrund aus. Der mutmaßliche Täter, ein 21-jähriger Weißer, ergab sich der Polizei und ist in Gewahrsam. In der Nacht zum Sonntag hatte in Dayton ein weiterer Schütze neun Menschen getötet. Das Motiv des 24 Jahre alten Täters ist bislang unklar. Der Mann wurde von der Polizei erschossen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International rief USA-Reisende am Mittwoch zu erhöhter Vorsicht auf. Diese sollten wegen der weit verbreiteten Schusswaffengewalt stets einen Notfallplan haben, erklärte die Organisation. Pistolen und Gewehre seien in den USA "omnipräsent", niemand sei vor Waffengewalt sicher.

Der Reisehinweis war ein ungewöhnlicher Schritt für Amnesty – die Organisation wollte damit aber den USA einen Spiegel vorhalten. Bei ähnlich hohem Gewaltniveau in anderen Ländern würde das US-Außenministerium Amerikaner vor einer Reise warnen, war die Botschaft der Aktion.

(pb/mit dpa)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was das Video vom Lachanfall des Jahres mit Trump zu tun hat

Ein Mann bekommt bei einer Stadtratsversammlung einen spontanen Lachanfall, jemand filmt das und die Menschen im Internet feiern es hart. Diese Geschichte aus den USA hat mehr mit Donald Trump zu tun, als man auf den ersten Blick glauben mag.

Tucson ist eine Stadt in Arizona nahe der mexikanischen Grenze. Der Grenze, über die in den vergangenen Jahren weltweit vermutlich am häufigsten diskutiert wurde – Donald Trump sei dank. Zudem ist El Paso, die Stadt in der gerade das Attentat eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel