International
MONTOURSVILLE, PA - MAY 20: Donald Trump Jr. speaks during a 'Make America Great Again' campaign rally at Williamsport Regional Airport, May 20, 2019 in Montoursville, Pennsylvania. Trump is making a trip to the swing state to drum up Republican support on the eve of a special election in Pennsylvania's 12th congressional district, with Republican Fred Keller facing off against Democrat Marc Friedenberg. (Photo by Drew Angerer/Getty Images)

Was gibt's da zu gucken? Präsidentensohn Donald Trump Jr. Bild: Getty

Trump Jr. tötet seltenes Tier – und kriegt jetzt Hass ab

Die Familie Trump ist nicht unbedingt für Zimperlichkeit bekannt. Der Sohnemann von US-Präsident Donald Trump, Donald Jr., macht da keine Ausnahme.

Laut eines Medienberichts hat der 41-Jährige in der Mongolei ein Exemplar einer gefährdeten Spezies getötet. Das Tier trägt den klangvollen Namen Argali. Dahinter verbirgt sich die größte freilebende Schafart. Sie ist allerdings vom Aussterben bedroht, weswegen sie in der Mongolei unter Artenschutz steht.

Das interessierte Donald Trump Jr. jedoch offenbar nicht. Laut Recherchen der Plattform "ProPublica" erschoss er bei einer Jagd im Sommer eines der Tiere.

So sehen die Tiere aus:

April 17, 2018 - Hami, Hami, China - Hami, CHINA-17th April 2018: Argali sheep in Hami, northwest China's Xinjiang. The argali, or the mountain sheep (species Ovis ammon) is a wild sheep that roams the highlands of Central Asia |

Allerdings ziemlich großes Trophäen-Potential Bild: picture alliance/ZUMA Press

Trump Jr.: Jagd ohne Genehmigung

Eine Ausnahmegenehmigung hatte Trump Jr. demnach nicht. Die besorgte er sich erst im Nachhinein. Laut Angaben von "ProPublica" werden diese nach drei Kriterien vergeben: Geld, Beziehung und Einfluss. Den Recherchen zufolge hat Trump Jr. nur eine von insgesamt drei erteilten Jagdgenehmigungen bekommen.

Der Präsidenten-Sohn ist für seinen Trophäenfetisch bekannt. Einer der Guides, der ihn bei seiner Reise begleitet hatte, erklärte gegenüber "ProPublica": "Er hat die örtlichen Jagdführer daran gehindert, das Tier noch an Ort und Stelle zu zerlegen und sie stattdessen angewiesen, den Kadaver auf einem Aluminiumblech abzutransportieren, um das Horn und das Fell nicht zu beschädigen."

Ein Sprecher von Trump Jr. teilte "ProPublica" mit, dass keine Regierungsbeamten aus beiden Ländern die Reise organisiert hätten. Außerdem sei die Genehmigung "branchenüblich" bei einem Drittanbieter eingeholt worden.

Über die Einfuhr von Jagdtrophäen in die USA wird seit Jahren gestritten. Ex-Präsident Obama hatte strikte Beschränkungen erlassen, die sein Nachfolger Trump Senior zunächst aufgehoben hatte. Inzwischen prüft ein Gericht, ob das rechtmäßig war.

Im Netz bekommt Trump Jr. jede Menge gehässige Kommentare ab:

Darunter auch üble Beleidigungen:

Den wohl bissigsten und zugleich treffendsten Kommentar lieferte die Schweizer Schriftstellerin Sybille Berg: "Vatermörder" twitterte sie trocken.

Den Bock zum Vater gemacht:

(om)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trump-Anhängerin macht Markus Lanz sprachlos: "Das überfordert mich emotional"

In knapp einem Monat wird in den USA gewählt. Nach seiner Corona-Infektion ist Amtsinhaber Donald Trump nun ins Weiße Haus zurückgekehrt und inszeniert sich wieder als starker Mann, während er das Virus kleinredet. Dafür feiern ihn seine Befürworter – auch Tina Chittom, die am Mittwochabend bei "Markus Lanz" zu Gast ist. Doch das, was sie dort sagt, bringt nicht nur alle Studio-Gäste zur Verzweiflung, sondern macht Moderator Markus Lanz komplett sprachlos.

Während zu Beginn der Sendung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel