International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So genial trollt die "New York Times" Trumps Video für Kim 

So geht Diplomatie mit Trump: Für sein Treffen mit Kim Jong-un ließ der US-Präsident extra einen Trailer im Hollywood-Stil produzieren – natürlich mit Nordkoreas Machthaber und ihm selbst in den Hauptrollen. Oder, wie es im Video heißt: "Zwei Männer. Zwei Anführer. Ein Schicksal."

Zielgruppe des Films war gemäß Angaben des Weißen Haus genau eine Person: Kim Jong-un. Er sollte mit Hilfe des Trailers dazu gebracht werden, einen Deal mit den USA abzuschliessen. Laut Trump hat es gewirkt: "Ich glaube, er hat es geliebt", sagte er über den Moment, als er Kim den Film präsentierte. 

Der Trailer wurde auch an der Pressekonferenz nach dem Gipfel gezeigt – erst in der koreanischen, dann in der englischen Version. Gemäß der "Washington Post" dachten nicht wenige Anwesende, es handle sich um einen Propagandafilm aus Pjöngjang.

Das Video sorgte in den USA für Entsetzen. Der New Yorker bezeichnete den Film als "sensationellen Schwachsinn". Der frühere US-Botschafter in Südkorea, Alexander Vershbow, liess verlauten: "Ich war sprachlos, als ich den Film sah."

Die interessanteste Reaktion kam aber aus New York: Die "NYT" hat den Trailer überarbeitet. Das Resultat: schlicht großartig.

Aber schaut selbst:

(mlu)

Das könnte dich auch interessieren:

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Link zum Artikel

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Link zum Artikel

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Link zum Artikel

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Link zum Artikel

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Link zum Artikel

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Link zum Artikel

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Link zum Artikel

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Link zum Artikel

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Link zum Artikel

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Link zum Artikel

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Link zum Artikel

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Link zum Artikel

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

Link zum Artikel

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Link zum Artikel

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Link zum Artikel

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Link zum Artikel

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

Link zum Artikel

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das TV-Gesicht Nordkoreas soll ersetzt werden – "Pink Lady" muss gehen

Vermutlich gibt es keine Nachrichtensprecherin mit dem gleichen Dienstalter: Ri Chun Hee, auch bekannt als"Pink Lady", ist seit Jahrzehnten das wichtigste Sprachrohr des nordkoreanischen Regimes.

Die mittlerweile 75-jährige Chun Hee erscheint dann auf dem Bildschirm, wenn es wichtige Ereignisse zu verkünden gibt – so den Tod der Machthaber Kim Il-sung (1994) und Kim Jong-il (2011) oder den Test einer Wasserstoffbombe (2016). 

Doch bald könnte es vorbei sein mit den dramatischen Auftritten …

Artikel lesen
Link zum Artikel