International
Bild

Bryan G. verkleidete seinen Sohn zu Halloween als Adolf Hitler. facebook

Er machte seinen Sohn zum Halloween-Hitler – und wundert sich über den Shitstorm

Zu Halloween verkleidet man sich. Kinder tun es. Erwachsene auch. In den USA ist es ein Event für die ganze Familie, bei dem oftmals alle kostümiert sind. Auch Bryant G. aus Owensboro in Kentucky verkleidete sich und seine Kinder. Seine Tochter ging als Elfe. So weit so gut.

Doch seinen 5-jährigen Sohn verkleidete G. als Hitler mit Hakenkreuz-Bandage und eisernem Kreuz und geschminktem Hitler-Bärtchen. Er selbst trug eine Nazi-Uniform, ebenfalls mit Hakenkreuz-Bandage, eisernem Kreuz und Mütze der SS-Division "Totenkopf". Fotos von den Halloween-Kostümen postete der stolze Vater auf Facebook. Er hätte den Shitstorm eigentlich kommen sehen müssen.

Als erste lokale Medien die Story aufgriffen, kochten die Emotionen in den sozialen Netzwerken schon. Da half es kaum, das G.sich in einem Facebookpost an die aufgebrachte Netzgemeinde wandte und versuchte, die Kostüme zu erklären. 

Er schrieb:

Bild

Hier ein Auszug aus der Übersetzung:

"Wir sahen Menschen, verkleidet als Mörder, Teufel, Serienmörder, darunter also Blut und Blutvergießen jeglicher Art. Niemanden interessierte es. Aber mein kleiner Junge und ich verkleideten uns als historische Figuren, und die Menschen machten nicht nur abfällige Bemerkungen, sondern bedrohten meinen 5 jährigen Jungen... Ja, der Liberalismus ist lebendig und gesund, und wir hatten das (NIcht-)-"Vergnügen", mit den Früchten der sogenannten "toleranten Linken" umzugehen."

Auszug aus Bryant G. Facebook-Erklärung

Für die Wahl des Kostüms entschuldigte G. sich und sprach von einer "schlechten Entscheidung". Er und seine Familie hätten sich schon immer für Geschichte interessiert und so sei es zur Auswahl gekommen. Zitat: "Wir lieben Geschichte." 

Auf Facebook folgt er, wie Medien berichten, jedoch auch Gruppen und Seiten wie "Everything’s Going To Be Alt-Right" und "White-Wing Politics", die zur amerikanischen nationalistischen Rechten gehören. G. folgt auch Seiten wie "Feminism is Cancer" (Feminismus ist Krebs).

Seine Frau Mary Anne G. sprang ihrem Mann auf Facebook bei. Den Holocaust hält sie für falsch dargestellt. "Für den Mord an sechs Millionen Juden", so Mary Anne G., gebe es "keine objektiven Beweise."

Bryant G. beteuerte: "Mein Bruder ist Halb-Iraner. Ich habe schwarze Freunde. Mein Nachname ist jüdisch." Die Netzgemeinde konnte das nicht beschwichtigen. Im Vorjahr hatte sich G. übrigens an Halloween laut Medienberichten als Soldat der Konföderierten verkleidet. 

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Pro Chemnitz-Vorsitzender äußert sich absurd zu Hitlergrüßen

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

ZDF-"Fernsehgarten": Nun ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt steckt

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump behauptet, Videospiele würden gewalttätig machen – so widerlegen ihn die Gamer

Nach den tragischen Attentaten am vergangenen Wochenende in den USA suchen die Menschen nach den Auslösern solcher Taten.

US-Präsident Trump gibt mitunter Shooter-Games die Schuld: "Wir müssen die Verherrlichung von Gewalt in unserer Gesellschaft stoppen. Dazu gehören auch die grausamen Videospiele, die heute alltäglich sind", sagte Trump am Montag bei seiner Rede im Weißen Haus.

Ob gewalttätige Videospiele tatsächlich zu Amokläufen animieren, ist wissenschaftlich umstritten. Twitter-User auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel