International
Bild

Timmothy Pitzen wird in den USA seit 2011 vermisst. national center for missing and exploited children

DNA-Test entlarvt Betrüger: Mann gab sich als vermisster Timmothy aus

Am Ende war es alles nur ein Betrug: Mithilfe von einem DNA-Test haben US-Ermittler einen Hochstapler entlarvt, der falsche Hoffnungen auf das Auftauchen eines seit 2011 vermissten Jungen genährt hatte.

April 4, 2019 - Antioch, IL, USA - Alana Anderson, left, and daughter, Kara Jacobs, are crushed after the false news that Timmothy Pitzen may have been found, on Thursday, April 4, 2019, in Antioch, Ill. Antioch USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm67_ 20190404_zaf_m67_021 Copyright: xJoexShumanx

Die Opfer des Betrügers: Timmothys Großmutter Alana Anderson (links) und Tochter ihre Tochter Kara Jacobs erfuhren am Donnerstag von dem Betrugsfall. imago

Was war passiert?

Der Hochstapler war am Mittwoch in Kentucky aufgetaucht, hatte sich als Timmothy Pitzen ausgegeben und behauptet, nach jahrelanger Entführung seinen Peinigern entkommen zu sein. Der kleine Junge aus Aurora in Illinois war im Mai 2011 verschwunden.

Medien zufolge hatte ihn seine Mutter damals auf einen mehrtägigen Ausflug mitgenommen - doch zwei Tage, nachdem die beiden ihr Zuhause und den Vater verlassen hatten, wurde die Mutter tot in einem Hotel gefunden. Sie soll Suizid begangen und eine Notiz hinterlassen haben.

Darin habe es geheißen, Timmothy sei sicher bei Menschen untergebracht, die sich um ihn kümmerten, man werde ihn jedoch nie finden, berichtete der Sender CNN. Timmothys Familie hörte nie auf, nach dem Jungen zu suchen.

Einwohner waren am Mittwoch in Newport (Kentucky) auf den Mann aufmerksam geworden. Der Polizei erzählte er, seinen zwei langjährigen Entführern entkommen zu sein, indem er aus dem Zimmer einer Motel-Kette flüchtete.

(pb/dpa)

Nach Sturm aufs Kapitol: US-Polizei sucht nach "Schamanen" – dabei ist der längst bekannt

Beim Sturm auf das Kapitol in Washington D.C. am Mittwoch hatte sich vor allem ein Mann ins Gedächtnis vieler Zuschauer gebrannt, der sich mit nacktem Oberkörper, bemaltem Gesicht, Fellmütze und Büffelhörnern stolz den Kameras präsentierte. Einige User in sozialen Netzwerken fragten spöttisch, ob es sich um den Jamiroquai-Sänger Jay Kay handele. Der Brite hatte vor allem Ende der 90er Jahre mit einem ähnlichen Look Erfolg mit seiner Jazz-Funk-Band.

Es war aber natürlich nicht Jay Kay. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel