International

#deletefacebook: Elon Musk löscht Facebook-Seiten von Tesla und SpaceX

Während eines Tweetsstorms hat Elon Musk sowohl die Facebook-Page von Tesla, als auch von SpaceX gelöscht. 

Musk hatte nachmittags auf einen Tweet von Brian Acton (Mitbegründer von WhatsApp) geantwortet, der #deletefacebook gepostet hatte. "Was ist Facebook?", antwortete Musk. Ein weiterer User schaltete sich ein: Wenn Elon Musk "the man" wäre, würde er seine Facebook-Accounts löschen –  was dieser umgehend in die Tat umsetzte.

Die Facebook-Page von SpaceX "war eh lahm", sagte Musk noch lapidar zu seiner Aktion. Auch die Facebook-Page von Ökostromfirma Solar City, die auch zu Tesla gehört, scheint laut "The Verge" inzwischen deaktiviert.

facebook Tesla

Bild: www.facebook.com

Facebook SpaceX

Bild: www.facebook.com

Musks Löschungen kommen für Facebook denkbar ungelegen. Die letzte Woche war das soziale Netzwerk schon heftiger Kritik ausgesetzt, nachdem herauskam, dass Cambridge Analytica die Daten von 50 Millionen Usern unberechtigterweise genutzt hatte, um bei der US-Wahl mitzumischen.

Seitdem ist Facebook schwer unter Druck: Zum einen durch die User selbst, die sich um die Sicherheit ihrer Daten sorgen, zum anderen durch Politiker, die Antworten fordern.

Wäre Musk tatsächlich "the man", müsste er die Instagram-Accounts von Tesla und SpaceX allerdings auch noch löschen. Instagram gehört nämlich? Facebook natürlich.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

US-Präsident Trump für den Friedensnobelpreis nominiert

Ein norwegischer Parlamentsabgeordneter hat US-Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis nominiert. Christian Tybring-Gjedde von der rechtspopulistischen Fortschrittspartei lobte am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite Trumps Engagement für das Abkommen zwischen den Vereinten Arabischen Emiraten und Israel. "Das Abkommen könnte den Weg freimachen für einen dauerhaften Frieden zwischen vielen arabischen Ländern und Israel", so Tybring-Gjedde.

Er hoffe, dass das Nobelkomitee …

Artikel lesen
Link zum Artikel