International

#deletefacebook: Elon Musk löscht Facebook-Seiten von Tesla und SpaceX

Während eines Tweetsstorms hat Elon Musk sowohl die Facebook-Page von Tesla, als auch von SpaceX gelöscht. 

Musk hatte nachmittags auf einen Tweet von Brian Acton (Mitbegründer von WhatsApp) geantwortet, der #deletefacebook gepostet hatte. "Was ist Facebook?", antwortete Musk. Ein weiterer User schaltete sich ein: Wenn Elon Musk "the man" wäre, würde er seine Facebook-Accounts löschen –  was dieser umgehend in die Tat umsetzte.

Die Facebook-Page von SpaceX "war eh lahm", sagte Musk noch lapidar zu seiner Aktion. Auch die Facebook-Page von Ökostromfirma Solar City, die auch zu Tesla gehört, scheint laut "The Verge" inzwischen deaktiviert.

facebook Tesla

Bild: www.facebook.com

Facebook SpaceX

Bild: www.facebook.com

Musks Löschungen kommen für Facebook denkbar ungelegen. Die letzte Woche war das soziale Netzwerk schon heftiger Kritik ausgesetzt, nachdem herauskam, dass Cambridge Analytica die Daten von 50 Millionen Usern unberechtigterweise genutzt hatte, um bei der US-Wahl mitzumischen.

Seitdem ist Facebook schwer unter Druck: Zum einen durch die User selbst, die sich um die Sicherheit ihrer Daten sorgen, zum anderen durch Politiker, die Antworten fordern.

Wäre Musk tatsächlich "the man", müsste er die Instagram-Accounts von Tesla und SpaceX allerdings auch noch löschen. Instagram gehört nämlich? Facebook natürlich.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Experten erklären, warum Trumps Umfragewerte gar nicht gut sind

Donald Trump erlebt die besten Umfrageergebnisse seiner Präsidentschaft, obwohl er in der Corona-Krise viel falsch gemacht hat. Dabei sind seine Umfrageergebnisse gar nicht so gut, wie oft behauptet wird.

Donald Trump hat den Beginn der Corona-Pandemie in den USA verschlafen. Statt schnell zu reagieren, hat der US-Präsident die Gefahr zunächst kleingeredet und anschließend Schuldige gesucht, um die hohen Opferzahlen zu rechtfertigen. Doch trotz Schlingerkurs stieg Trumps Beliebtheit zuletzt allerdings in den Umfragen auf Rekordwerte. Ende März hatte er seinen bisherigen Spitzenwert von 49 Prozent Zustimmung erreicht.

Für viele Experten der typische "rally 'round the flag"-Effekt (englisch: Um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel