International

10 Tote nach Schüssen an US-Schule – Mutmaßlicher Täter identifiziert

Der US-amerikanische Nachrichtensender CNN berichtet, dass der 17-Jährige Dimitrios Pagourtzis als mutmaßlicher Schütze der Santa Fe Highschool identifiziert wurde. 

Pagourtzis befindet sich derzeit in Polizeigewahrsam. Laut seinem Facebook-Profil soll der mutmaßliche Schütze seit 2015 Schüler an der Santa Fe Highschool gewesen sein. 

Auf seinem Facebook-Profil soll sich laut CNN-Berichten auch das Foto eines T-Shirts mit der Aufschrift "Born To Kill" gefunden haben. Pagourtzis Facebook-Account wurde mittlerweile gelöscht.

Bei einem kurzen Erscheinen vor Gericht Freitagnacht Ortszeit antwortete Pagourtzis auf die Fragen des Richters lediglich knapp mit "Ja, Sir" und "Nein, Sir", während er auf den Boden starrte.

abspielen

Video: YouTube/CNN

Der Überblick

Die Details

Der Schulbezirk twittert zu den möglichen Sprengsätzen:

Der lokale County Sheriff twitterte über die Festsetzung der Täter:

Die örtliche Schulbehörde bestätigte bereits zuvor auf ihrer Website, dass es einen Vorfall gegeben hat.

In dem Statement hieß es:

"Heute morgen hat es einen Zwischenfall an der High School gegeben, der mit einem 'aktiven Schützen' zu tun hatte. Der Berzirk hat die Schule abgeriegelt."

In einem zweiten Statement teilte die Schulbehörde dann mit, es habe Verletzte gegeben. Die Situation sei jedoch mittlerweile unter Kontrolle. 

Mittlerweile hat die Polizei zwischen 8 und 10 Tote bestätigt, die meisten davon Schüler, aber auch einige Erwachsene.

Die Kleinstadt Santa Fe liegt im Galveston County nur wenige Kilometer von der Großstadt Houston entfernt.

Erste Reaktionen

Präsident Donald Trump:

Emma Gonzales, Anführerin der Schüler-Proteste gegen Waffengewalt in den USA, schrieb:

Angela Merkel schickt Kondolenztelegramm

Auch die Bundeskanzlerin zeigte Anteilnahme und schickte Donald Trump ein Kondolenztelegramm, wie Regierungssprecher Steffen Seibert in der Nacht über Twitter mitteilte.

Am Rande des Tatorts spielte sich dazu passend eine geradezu absurde Szene ab, die gerade für viel Gesprächsstoff sorgen.

Dieser Mann will der Santa Fe High mit den Worten "Make America Great Again" seine Unterstützung zeigen. Er ist bewaffnet auf dem Weg zur abgeriegelten Schule:

(mbi/fh)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel