International
KAZAKHSTAN - OCTOBER 11, 2018: A Soyuz-FG rocket booster blasts off from the Baikonur Cosmodrome carrying the Soyuz MS-10 spacecraft with Roscosmos cosmonaut Alexei Ovchinin and NASA astronaut Nick Hague of the ISS Expedition 57/58 prime crew aboard to the International Space Station (ISS). Donat Sorokin/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS0933DF

Bild: imago stock&people

Panne beim Start einer Raumkapsel zur ISS – Crew ist sicher notgelandet

Der Start einer bemannten russischen Raumkapsel zur Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Die Besatzung leitete die Notlandung ein, wie die Nasa mitteilte. Inzwischen sind die beiden Raumfahrer wieder auf der Erde.

KAZAKHSTAN - OCTOBER 11, 2018: Roscosmos cosmonaut Alexei Ovchinin and NASA astronaut Nick Hague (L-R centre) of the ISS Expedition 57/58 prime crew wear suits at a send-off ceremony ahead of their Soyuz MS-10 space flight scheduled to start on October 11, 2018 with the Soyuz-FG rocket booster launch from the Baikonur Cosmodrome to the International Space Station (ISS) at 11:40 am Moscow time. Sergei Savostyanov/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS093385

NASA-Astronaut Nick Hague (r.) und Kosmonaut Alexey Owtschinin vor dem Start. Bild: imago stock&people

Der Nasa-Astronaut Nick Hague und der Kosmonaut Alexey Owtschinin von der russischen Weltraumagentur Roskosmos starteten um 4.40 Uhr morgens an Bord der russischen Raumsonde Sojus MS-10 vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan.

Die zwei Raumfahrer sollten am Vormittag zu einem etwa halbjährigen Forschungsaufenthalt auf der ISS aufbrechen. Sie sollten das Team um den Deutschen Alexander Gerst verstärken, der vor gut einer Woche das Kommando auf dem Außenposten der Erde übernommen hatte. Das Raumschiff "MS-10" hätte nach rund sechs Stunden Flugzeit am Nachmittag an die ISS andocken sollen.

Hier gibt es die neuesten Infos zur Lage:

Beim Start gab es laut Nasa ein Problem mit dem Raketenantrieb. Beim Start vom Weltraumbahnhof Baikonur habe die zweite Stufe der Sojus-Trägerrakete versagt, teilten russische Raumfahrtquellen mit. Deshalb musste die Besatzung zur Erde zurückkehren. Rettungsmannschaften sind mit vier Hubschraubern zur Landestelle ei der kasachischen Stadt Dscheskasgan in Zentralasien unterwegs.

Hague und Owtschinin seien unverletzt, der Kontakt zu ihnen sei hergestellt, berichtete die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti unter Berufung auf einen Vertreter des russischen Raumfahrtprogramms.

Erst am vergangenen Donnerstag war eine russische Sojus-Kapsel von der ISS sicher auf die Erde zurückgekehrt. Die Kapsel mit den drei Raumfahrern Oleg Artemjew, Drew Feustel und Ricky Arnold hatte in der Steppe von Kasachstan aufgesetzt. Zuletzt war die ISS in die Schlagzeilen geraten, weil in einer der angedockten Sojus-Kapseln ein Leck entdeckt wurde. Das Loch wurde abgedichtet. Die Ursache dafür ist bis heute unklar.

Russland setzt Starts von Raumschiffen vorerst aus

Nach dem fehlgeschlagenen Start einer russischen Sojus-Rakete soll es vorerst keine bemannten Flüge ins Weltall geben. Erst müssten die Gründe für den Unfall geklärt werden, sagte der Vize-Regierungschef Juri Borissow am Donnerstag russischen Medienberichten zufolge.

"In einer solchen Situation gibt es vorerst keine weiteren Starts, bis die Ursache endgültig geklärt worden ist." Die Sicherheit der Raumfahrer solle gewährleistet sein. Borissow, der auch für die Raumfahrt in seinem Land zuständig ist, nannte den Unfall "unangenehm". Er zeige aber, dass die Notfall- und Rettungssysteme funktionierten.

(pbl/sg/dpa/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump twittert ein Fake-Bild des Bagdadi-Hundes – und empört die USA

US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Lieblingshund: der "wundervolle Hund" (Trumps Worte), der geholfen haben soll, den IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi zu erlegen.

Am Montag hatte Trump stolz ein Foto des Schäferhundes getwittert, am Mittwoch legte er nach. Der US-Präsident veröffentlichte ein Foto, auf dem der Hund eine Ehrenmedaille erhält.

Es ist ein offensichtlich bearbeitetes Foto. Und für viele US-Amerikaner ein Affront. Denn der Schäferhund hat keine Medaille erhalten, vielmehr ersetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel