Bild

Rudy Giuliani muss von den vielen Lügen, die er verbreitet, selbst schon schwitzen. Bild: screenshot youtube

Trump-Anwalt Giuliani verbreitet Lügen – bis ihm die Farbe aus den Haaren läuft

Der ehemalige Bürgermeister von New York City und derzeitige Trump-Anwalt Rudy Giuliani wiederholte am Donnerstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz erneut die haltlosen Behauptungen der Regierung seines Mandanten, dass der designierte Präsident Biden die Wahl "gestohlen" habe. Das ist nichts Neues, Giuliani tut dies seit der US-Wahl praktisch ohne Unterbrechung, gelegentlich auch auf dem Parkplatz einer Gärtnerei.

Der Unterschied war jedoch, dass ihm dieses Mal mitten in seinen Ausführungen eine sehr feuchte, sehr unglückliche Mischung aus Haarfärbemittel und Schweiß an beiden Seiten seines Gesichts heruntertropfte – was für ziemlich peinliche Bilder sorgte.

Hier ein Video des Missgeschicks:

Ironischerweise begann ihm die Farbe genau in dem Moment übers Gesicht zu laufen, als er davon sprach, niemand im Trump-Team gebe sich "Illusionen" hin – während ihm die Illusion seiner Haarfarbe über die Wangen lief. Oder anders gesagt: Nicht mal bei seiner Haarfarbe ist Giuliani ehrlich.

Wenn man es bedenkt, ist es gar nicht so überraschend, dass Giuliani bei diesen Konferenzen ins Schwitzen kommt. Schließlich verbreiten er und sein Team dort regelmäßig glatte Lügen über den Wahlausgang. Aber das fließende Haarfärbemittel war selbst für seine Verhältnisse ein neuer Höhepunkt.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Biden drängt Netanjahu zu sofortiger "bedeutsamer Deeskalation"

US-Präsident Joe Biden hat den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu im Konflikt mit den Palästinensern zu einer sofortigen "bedeutsamen Deeskalation" gedrängt. Das Weiße Haus erklärte am Mittwoch, Biden habe Netanjahu in einem Telefonat übermittelt, "dass er heute eine bedeutsame Deeskalation auf dem Weg zu einer Waffenruhe erwartet".

Damit verschärft Biden den Ton gegenüber Israel. Am Montag hatte er nach Angaben des Weißen Hauses in einem Telefonat mit Netanjahu seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel