International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: The parents of U.S. first lady Melania Trump, Viktor and Amalija Knavs, await the start of the official arrival ceremony held by U.S. President Donald Trump and Mrs. Trump for French President Emmanuel Macron and his wife Brigitte Macron on the South Lawn of the White House in Washington, U.S., April 24, 2018. REUTERS/Kevin Lamarque/File Photo

Viktor and Amalija Knavs Bild: AP

Melania Trumps Eltern sind jetzt US-Bürger – obwohl Trump gegen Familiennachzug ist

Die aus Slowenien stammenden Schwiegereltern von US-Präsident Donald Trump sind jetzt US-Bürger.  

Familiennachzug –"Not Acceptable"

Wie Trumps Schwiegereltern allerdings an die Green Cards gelangten, ist bis heute unklar. Gut möglich ist, dass sie diesen Status als Eltern einer Immigrantin erhielten. Dies wäre dann eine Form von Familiennachzug, wie sie der Präsident im Rahmen seiner angestrebten Einwanderungsreform nicht mehr erlauben will. Sein Plan sieht vor, den Familiennachzug auf Ehepartner und minderjährige Kinder zu begrenzen. 

Viktor und Amalija Knavs sind beide Rentner. Er verkaufte früher Autos, sie arbeitete in einer Textilfabrik. Sie halten sich viel in den USA auf, um Zeit mit ihrer Tochter und dem Enkel Barron zu verbringen. 

(aj/afp)

Mehr News aus Trumps Amerika:

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel