International
Bild

In New York nehmen Polizisten Demonstranten fest. Bild: Pacific Press / Lev Radin

US-Polizisten sind durch Fall Floyd und die Proteste verunsichert

Der Fall George Floyd wirft ein grelles Schlaglicht auf die Arbeit der Polizisten in den USA. Von Kalifornien bis Massachusetts sind Beamte entsetzt über den Tod des Afroamerikaners, der durch den brutalen Einsatz eines ihrer Kollegen getötet wurde. Und unter vielen Beamten macht sich angesichts der landesweiten Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus Unsicherheit breit. Zum Stolz auf ihren Beruf mischt sich die Erkenntnis, dass Reformen dringend nötig sind, um Rassismus in den eigenen Reihen zu bekämpfen.

"Ich bin nicht Derek Chauvin", sagte Michael O'Meara, Leiter der Wohltätigkeitsvereinigung der Polizei des Bundesstaates New York, vergangene Woche auf einer Pressekonferenz. Chauvin ist jener weißer Kollege aus Minneapolis, der Ende Mai fast neun Minuten lang sein Knie auf den Nacken des festgenommenen Floyd gedrückt hatte, obwohl dieser mehrfach flehte, er bekomme keine Luft mehr.

Polizisten wehren sich gegen Generalverdacht

Wie O'Meara fühlen sich viele Beamte zu Unrecht in die Ecke gedrängt. Die Vorgehensweise der am Fall Floyd beteiligten Polizisten entspreche nicht der Einstellung der Beamten im gesamten Land, so die vielfach geäußerte Meinung.

Chauvin habe getötet, sagte O'Meara. "Das haben wir nicht. Wir halten uns zurück", verteidigte er sich und seine Kollegen. Nun wollten viele erreichen, dass "wir uns für unseren Beruf schämen", fügte O'Meara hinzu. "Hören Sie auf, uns wie Tiere zu behandeln, und fangen Sie an, uns etwas Respekt zu erweisen", forderte O'Meara verärgert.

Polizeiwagen, Polizeisperre, Kailua Kona, Hawaii, USA, Nordamerika | Verwendung weltweit, Keine Weitergabe an Wiederverkäufer.

Polizeiabsperrung im US-Bundesstaat Hawaii. Bild: imageBROKER / Thomas Frey

Die Strafverfolgungsbehörden im ganzen Land würden für "die Taten eines Kriminellen in Minneapolis" verantwortlich gemacht, klagte auch Shaun Willoughby, Präsident der Polizeibeamtenvereinigung von Albuquerque in New Mexico. Weil er eine Dienstmarke trage, sei er persönlich plötzlich "ein Problem des systematischen Rassismus im Land", sagte Willoughby.

Rassismus bei der Polizei kein Einzelfall

Experten sind jedoch der Ansicht, dass Floyds Tod nicht als Einzelfall zu betrachten ist. Studien zufolge stirbt einer von tausend Schwarzen in den USA durch die Hand der Polizei, Afroamerikaner machen die Mehrheit der Todesopfer bei Einsätzen der Polizei aus.

Schwarze und andere dunkelhäutige Menschen würden viel zu oft durch die Hände der Strafverfolgungsbehörden getötet, sagt Ben Kelso, Präsident der Ortsvertretung San Diego des Nationalen Polizeiverbandes für Schwarze. Bei der Polizeiausbildung würde in der Regel viel zu viel Zeit ins Schusstraining und ins Training Festnahme von Menschen investiert. "Aber wir verbringen nicht so viel Zeit damit, einfach nur zu lernen, mit Menschen zu reden", führt Kelso aus. Denn die beste Waffe, die Polizeibeamte hätten, sei immer noch ihr Mund.

Eine wachsende Zahl an Polizeidienststellen in den USA haben mittlerweile auf den Fall Floyd reagiert. Sie verhängten ein Verbot von Haltetechniken ähnlich der, durch die Floyd starb. Zudem wurden vielerorts die Disziplinarmaßnahmen verschärft. Auch auf Bundesebene werden Reformen eingeleitet.

Der Polizeichef in Cambridge im Bundesstaat Massachusetts sprach sich für härtere Sanktionen gegen Polizisten aus, die ihre Kompetenzen missbrauchen. Branville Bard Jr. berichtete, er als Schwarzer sei schon oft Opfer von Rassismus geworden. "Ich kann Ihnen nicht sagen, wie oft ich schon angehalten wurde", sagte der Polizeichef. Er habe immer Angst, dass die Situation eskalieren könnte, "weil ich gleichzeitig eine Waffe trage und eine schwarze Haut habe".

(lau/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel