International
OSAKA, JAPAN - JUNE 28, 2019: Russia s President Vladimir Putin (L) and US President Donald Trump during a meeting on the sidelines of the 2019 G20 Summit at the INTEX Osaka International Exhibition Centre. Mikhail Metzel/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS0B146F

Bild: www.imago-images.de

Trump trifft Putin und macht einen lustigen Witz über Wahlmanipulationen. Nicht!

Was für ein Scherzbold: US-Präsident Donald Trump hat vor dem Start des G20-Gipfels wirklich einen richtigen Kracher vom Stapel gelassen.

Trump saß gerade neben seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin. Ein US-Reporter fragte ihn, ob er Putin vor den US-Wahlen 2020 deutlich sagen werde, sich nicht in die Wahlen einzumischen.

Was machte Trump? Er zeigte mit dem Finger auf Putin und feixte: "Misch dich nicht in die Wahl ein, bitte. Misch dich nicht in die Wahl ein."

Putin grinste. Und kratzte sich am Ohr.

Russische Einmischung? Da war doch was!

Die Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahl zugunsten Trumps ist seit mehr als zwei Jahren ein großes und ernstes Thema in den USA. Die Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller hatten ergeben, dass es zu Einmischungen gekommen war. Die US-Geheimdienste sehen das ebenso.

Trump und Putin hatten sich zuletzt 2018 in Helsinki zu einer längeren Unterredung getroffen. Die anschließende, in Teilen als chaotisch empfundene, Pressekonferenz hatte Spekulationen um eine mögliche Zusammenarbeit weiter angeheizt.

Trump nannte das Verhältnis zu Putin am Freitag "sehr, sehr gut". Beide hätten viel zu diskutieren, darunter Abrüstung und Handel. Unter anderem streiten beide über den Atomabrüstungsvertrag INF – die USA und die Nato werfen Russland seit langer Zeit die Verletzung des Abkommens vor. "Viele sehr positive Dinge werden aus dieser Beziehung herauskommen", sagte Trump.

Trumps Scherz sorgt für Ärger

Sein Scherz aber über Wahlmanipulationen kam nicht gut an. "Tatsachen sind dieser Tage seltsamer als Fiktion", kommentierte US-Moderator Chris Cuomo die Szene.

"Ein einziger großer Witz", schrieb Politik-Kommentatorin Nina Schick.

(ll/mit Material der dpa)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel