International
 February 13, 2020, Los Angeles, California, USA: Former Gov. Arnold Schwarzenegger speaks during Unhoused: Addressing Homelessness in California at the University of Southern California in Los Angeles, CA on Thursday, February 13, 2020. The program was presented by the USC Schwarzenegger Institute for State and Global Policy and USC Price Center for Social Innovation. Los Angeles USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAo44 20200213zano44097 Copyright: xPaulxBersebachx

Arnold Schwarzenegger kritisiert den Präsidenten Donald Trump. Bild: imago images / Paul Bersebach

Arnold Schwarzenegger: Trump "schlechtester Präsident aller Zeiten"

Arnold Schwarzenegger (73) hat die Amerikaner nach dem Sturm auf das Kapitol in einer Botschaft auf Twitter dazu aufgerufen, die Spaltung des Landes zu überwinden. In einer Rede "an meine amerikanischen Mitbürger und Freunde auf der ganzen Welt" sagte der frühere Action-Schauspieler und Ex-Gouverneur des US-Staates Kalifornien am Sonntag: "Wir müssen uns gemeinsam von dem Drama heilen, das gerade passiert ist. Wir müssen als Amerikaner heilen."

Präsident Donald Trump habe einen Putsch versucht, "indem er die Menschen mit Lügen in die Irre führte", sagte Schwarzenegger. "Präsident Trump ist ein gescheiterter Anführer. Er wird als der schlechteste Präsident aller Zeiten in die Geschichte eingehen."

Doch Amerika werde diese dunklen Tage überwinden und stärker zurückkommen, "weil wir nun verstehen, was wir zu verlieren haben". Wenn der gewählte Präsident Joe Biden erfolgreich sei, "wird die Nation erfolgreich sein", sagte Schwarzenegger, der selbst wie Trump der Republikanischen Partei angehört.

Arnold Schwarzenegger postete die fast achtminütige Rede auf Instagram

Der in Österreich geborene Schwarzenegger zog Parallelen zwischen dem Sturm auf das Kapitol in Washington und dem Judenpogrom in Deutschland 1938 in der "Kristallnacht", der "Nacht des zerbrochenen Glases", wie er sagte. "Mittwoch war der Tag des zerbrochenen Glases hier in den USA."

Anhänger von Präsident Donald Trump hatten am Mittwoch im politischen Zentrum Washingtons gegen die Zertifizierung der Präsidentschaftswahlergebnisse demonstriert. Einige drangen gewaltsam in das Kapitol ein. Schwarzenegger sagte, der Mob habe nicht nur die Fenster zerbrochen, "sondern die Ideen, die wir für selbstverständlich hielten. Sie haben die Prinzipien, auf denen unser Land gegründet wurde, mit Füßen getreten."

Arnold Schwarzenegger bleibt trotz der aktuellen Situation optimistisch

Schwarzenegger zeigte sich dennoch optimistisch. In der "Bild am Sonntag" hatte er gesagt, das Durchhaltevermögen sei eines der Dinge, die er an den USA liebe. "Immer wenn du glaubst, das war's jetzt, stehen die Amerikaner wieder auf. Wie Phoenix aus der Asche." Trumps Verhalten kann sich Schwarzenegger nach eigener Darstellung nicht erklären: "Ich habe Zeit mit Donald verbracht. Niemals habe ich ihn so, wie er sich jetzt gibt, erlebt."

(lfr/dpa)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel