International
In this April 16, 2018, photo, U.S. Navy Rear Adm. Ronny Jackson, M.D., sits with Sen. Johnny Isakson, R-Ga., chairman of the Veteran's Affairs Committee, before their meeting on Capitol Hilin Washington. Jackson is President Donald Trump's nominee to be the next Secretary of Veterans Affairs. Now it’s Washington’s turn to examine Jackson. The doctor to Presidents George W. Bush, Barack Obama and now Donald Trump is an Iraq War veteran nominated to head the Department of Veterans Affairs. (AP Photo/Alex Brandon) |

Der Leibarzt von Donald Trump (rundes Bild), Ronny Jackson. Bild: dpa/watson montage

Trumps Ex-Arzt: Haben Blumenkohl unter das Kartoffelpüree gemischt

Donald Trumps früherer Leibarzt hat nach eigener Aussage einiges versucht, um den Speiseplan des US-Präsidenten gesünder zu gestalten.

"Wir haben das Eis schwerer erreichbar gemacht, wir haben Blumenkohl in das Kartoffelpüree getan."

Ronny Jackson in der "New York Times"

Anfang 2018 hatte Jackson dem Präsidenten noch in übertrieben wirkenden Lobeshymnen eine exzellente Gesundheit und eine tadellose geistige Verfassung attestiert. Unter anderem sagte Jackson damals, Trump könnte, auch aufgrund seiner hervorragenden Gene, 200 Jahre alt werden – wenn er sich nur besser ernähren würde.

Trumps Abneigung gegen gesundes Essen

Das Ziel, dass der Präsident 10 bis 15 Pfund (4,5 bis 6,8 Kilogramm) abnimmt, sei aber nicht erreicht worden. Laut der folgenden ärztlichen Untersuchung habe dieser gar zugelegt, schrieb die "New York Times". US-Medien berichten immer wieder über Trumps Abneigung gegenüber Gemüse und seine Schwäche für Fast Food.

Jackson war 2018 von Trump als Minister für die Angelegenheiten von Kriegsveteranen vorgeschlagen worden. Allerdings zog er seine Bewerbung zurück, nachdem Vorwürfe gegen ihn laut geworden waren, die sich auch um Alkoholmissbrauch im Job drehten. Danach beendete er auch seinen Job als Leibarzt. Wie die "New York Times" meldete, kandidiert Jackson nun in Texas als Republikaner für den Kongress.

(dpa/lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Obama twittert, Trump rastet komplett aus – die USA sind gespalten wie nie

Donald Trump, 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, hat eine sehr kurze Zündschnur. Vor allem dann, wenn es irgendeiner wagt, auch nur im Entferntesten über seine Person zu sprechen. Oder seine Erfolge.

Heißt dieser "irgendeiner" dann noch Barack Obama, dann gute Nacht!

Diese unheilvolle Kombination aus Barack Obama und einem Thema, das Donald Trump sehr am Herzen liegt, sorgte Anfang dieser Woche für einen spontanen Wutausbruch des Präsidenten.

Begonnen hat alles mit diesem Tweet von …

Artikel lesen
Link zum Artikel