International
Bild

In "Framed" rappte der US-Künstler Eminem über Gewalt gegen die US-Präsidententochter Ivanka. Offenbar so eindrucksvoll, dass der Secret Service beunruhigt war. imago-montage

Nach Rap über Trump-Tochter: Secret Service verhörte Eminem

Worte können Folgen haben – diese Erfahrung hat auch der Rapper Eminem gemacht. Wie nun bekannt wurde, befragten Agenten des amerikanischen Secret Service, die sich um die Sicherheit von US-Präsident Trump kümmern, zu Beginn des vergangenen Jahres den 47-Jährigen Rapper Eminem.

In dem Lied rappte der Künstler über ein fiktives Szenario, indem sich Trumps Tochter Ivanka im Kofferraum seines Autos befindet. Wenig später sei "das dumme kleine blonde Mädchen" "in einem Teich gelandet."

Hier das Musikvideo des Songs:

abspielen

Video: YouTube/EminemVEVO

Die Agenten fürchteten offenbar tatsächlich, dass Eminem Trumps Tochter Ivanka etwas antun könne. Eben weil er in seinem Song über Gewalt gegen die Trump-Tochter gerappt hatte. Aus dem Bericht von "Buzzfeed News" geht hervor, dass es später tatsächlich zu einem Treffen von Eminem und Trumps Sicherheitsdienst kam.

Anfang Januar 2018 befragten die Secret-Service-Agenten Eminem in Anwesenheit seiner Anwälte. Dieser konnte die Sorge der Beamten in der Befragung offenbar nicht sonderlich ernst nehmen. "Buzzfeed News" berichtet, dass Eminem die relevanten Textzeilen mitrappte, als ein Secret-Service-Mann sie bei dem Treffen vorlas.

Wenige Tage später entschied man sich bei der Behörde, nicht weiter gegen Eminem zu ermitteln. Das zweiseitige Protokoll des Gesprächsverlaufs ist nicht öffentlich. Ob der US-Präsident von dem Treffen wusste, ist nicht bekannt.

Die Secret-Service-Agenten wurden dem Bericht zufolge nicht von einem besorgten Trump-Fan, sondern von einem Reporter des US-amerikanischen Klatschportals Tmz.com auf die entsprechenden Zeilen hingewiesen.

Schon im Sommer 2018 war über angebliche Ermittlungen gegen Eminem spekuliert worden, nachdem dieser in dem Song "The Ringer" eine Begegnung mit der Strafverfolgungsbehörde thematisiert hatte: "‘Cause Agent Orange just sent the Secret Service, to meet in person to see if I really think of hurtin’ him. Or ask if I’m linked to terrorists. I said, ‘Only when it comes to ink and lyricists.'"

Auf Deutsch:

"Denn Agent Orange (gemeint ist wohl Trump, Anm. d. Red.) hat gerade den Secret Service geschickt, um mich persönlich zu treffen, um zu sehen, ob ich wirklich daran denke, ihn zu verletzen. Oder um zu fragen, ob ich mit Terroristen in Verbindung stehe. Ich sagte: 'Nur, wenn es um Tinte und Texter geht.'"

Mittlerweile ist man auch beim Secret Service zur Erkenntnis gekommen: Eminem ist wohl einfach nur ein Rapper, der den US-Präsidenten schlichtweg nicht mag. Und keine Gefahr für Leib und Leben der Trump-Familie.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türkei-Offensive in Syrien steht bevor, Trump zieht US-Truppen ab – was du wissen musst

Der Syrien-Konflikt flammt neu auf. Das sind die Gründe und Folgen:

Der türkische Präsident Erdogan hatte am Samstag vor Parteimitgliedern in Ankara gesagt, die Türkei stehe kurz vor einem Militäreinsatz in Syrien, der "sowohl aus der Luft als auch mit Bodentruppen" ausgefochten werde. Am Sonntagabend telefonierte Erdogan mit US-Präsident Donald Trump.

Das Weiße Haus signalisierte daraufhin am frühen Montagmorgen in einer Erklärung, dass sich die USA einer Offensive nicht in den Weg stellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel