International
Bild

Um seine Aussage zu belegen ließ sich Trump Unterlagen bringen. Doch diese bestätigten seine These nicht. bild: screenshot fox news

Fox-Moderator ertappt Trump bei Lüge – der wird zickig

Donald Trump wird immer wieder vorgeworfen, Unwahrheiten zu verbreiten. Nun wurde er vor laufender Kamera einer Lüge überführt. Im Interview mit Fox News Sunday wurde er von Moderator Chris Wallace mit Schießereien, die in US-Großstädten wie New York und Chicago stattgefunden hatten, konfrontiert. Als Trump gefragt wurde, was er dagegen tun wolle, machte er zunächst die demokratischen Stadtregierungen für die Vorfälle verantwortlich.

"Ich kann das ganz einfach erklären, indem ich sage, dass die Städte von den Demokraten regiert werden. Sie werden liberal regiert und sie werden dumm regiert", so die Erklärung des Präsidenten.

Auf den Einwand des Moderators, dass liberale Demokraten viele Städte seit Jahrzehnte regieren, sagte Trump, dass diese Stadtregierungen "schlecht" seien. Daraufhin wollte der Moderator wissen, warum die Regierungen ausgerechnet jetzt so schlecht seien.

Trump behauptet: "Biden will der Polizei die Finanzierung entziehen"

"Es war schon immer schlecht, aber jetzt ist es komplett außer Kontrolle", argumentierte Trump. "Das ist, weil sie (die Demokraten, d. Red.) der Polizei die Finanzierung entziehen wollen und auch Biden will der Polizei die Finanzierung entziehen."

An dieser Stelle unterbrach Wallace den Präsidenten: "Sir, das will er nicht", hielt er dagegen. Es entwickelte sich ein kurzes Wortgefecht, an dessen Ende Trump genervt die Unterlagen verlangte, die seine Behauptung belegen sollten:

"Schauen Sie, er hat eine Erklärung mit Bernie Sanders unterschrieben", begann Trump, woraufhin Wallace erwiderte: "Die sagt nichts darüber, der Polizei die Finanzierung zu entziehen."

"Ach wirklich?", schoss Trump zurück, und sagte weiter: "Darin heißt es, der Polizei die Finanzierung zu entziehen und sie zu verbieten. Na gut. Gebt mir die Erklärung, bitte."

"Defund the Police"

Die Forderung, der Polizei die Finanzierung zu entziehen ("Defund the Police") wurde im Zuge der Black-Lives-Matter-Proteste laut. Nach Demonstrationen gegen rassistische Polizeigewalt entwickelte sich die Forderung zu einem zentralen Anliegen der Aktivisten. Anlass für die Proteste war der Tötung des Schwarzen George Floyds durch einen weißen Polizisten bei einem gewaltsamen Polizeieinsatz. Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden sprach sich jedoch gegen die Forderung der Aktivisten aus. Auch Donald Trump hält an dem bisherigen Modell der Polizeifinanzierung fest.

In einem Interview mit einem Kollegen von Fox News erklärte Moderator Chris Wallace anschließend, was die Untersuchung der Unterlagen ergeben hatte. "Es führte zu einem interessanten Austausch, in dem er seine Mitarbeiter beauftragte, die wichtigsten Punkte der 100-seitigen Erklärung des Biden-Teams herauszusuchen", sagte der Moderator sichtlich amüsiert über das Verhalten des Präsidenten.

Er betonte:

"Er hat viele Dinge gefunden, gegen die er Einwände erhoben hat, denen Biden zugestimmt hat, aber er konnte keinen Hinweis darauf finden, dass Joe Biden versucht hat, der Polizei Gelder zu entziehen und abzuschaffen."

Wallace fügt hinzu: "Er hat ein paar Anschuldigungen gegen Biden erhoben, die ich noch nie zuvor gehört habe." Die Stelle des Interviews wurde von Fox News Sunday vorab veröffentlicht, das gesamte Interview wird am Sonntag ausgestrahlt.

Donald Trump schoss in letzter Zeit immer wieder gegen den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, der ihn im November um das Amt des Präsidenten herausfordern wird. Zuletzt warf Trump ihm unter anderem mangelnde Intelligenz vor.

(lau)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trump-Anhängerin macht Markus Lanz sprachlos: "Das überfordert mich emotional"

In knapp einem Monat wird in den USA gewählt. Nach seiner Corona-Infektion ist Amtsinhaber Donald Trump nun ins Weiße Haus zurückgekehrt und inszeniert sich wieder als starker Mann, während er das Virus kleinredet. Dafür feiern ihn seine Befürworter – auch Tina Chittom, die am Mittwochabend bei "Markus Lanz" zu Gast ist. Doch das, was sie dort sagt, bringt nicht nur alle Studio-Gäste zur Verzweiflung, sondern macht Moderator Markus Lanz komplett sprachlos.

Während zu Beginn der Sendung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel