International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

bild: imago/unsplash/watson montage

Trump und der Abtreibungsstreit: Die Geister, die er rief

In den USA wollen mehrere Bundesstaaten Abtreibungen rigoros verbieten, sie brechen herrschendes Recht aus Kalkül. Donald Trump bietet ihnen eine Möglichkeit dazu – und lässt sich von ihnen treiben.

Fabian Reinbold, Washington / t-online

In den USA ist ein Wettrennen um das härteste Abtreibungsrecht losgebrochen. Gleich drei Bundesstaaten erließen in der vergangenen Woche Gesetze, die das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch rigoros einschränken.

Am striktesten ist die Regelung im Südstaat Alabama : Hier unterzeichnete die republikanische Gouverneurin ein Gesetz, das Abtreibung nahezu komplett verbietet – selbst in Fällen von Vergewaltigung und Inzest. Einem Arzt, der dennoch einen Abbruch vornimmt, drohen 10 bis 99 Jahre Gefängnis. Verabschiedet wurde das Gesetz unter wildem Protest und Geschrei im Senatssaal.

Vergewaltigung und Inzest sind kein "Notfall"

Alabama machte damit international Schlagzeilen, doch steht der Bundesstaat nicht allein. Eine Handvoll Staaten hat sogenannte "Fötus-Herzschlag-Gesetze" verabschiedet, nach denen eine Abtreibung illegal wäre, sobald Ärzte einen Herzschlagton vernehmen. Am Freitag zog der Bundesstaat Missouri nach. Hier sollen Schwangerschaftsabbrüche ab der achten Woche strafbar sein. Ausnahme sind auch hier nur medizinische Notfälle – für Vergewaltigung oder Inzest gilt dies nicht.

All diese Gesetze verstoßen gegen geltendes Recht – und das mit voller Absicht.

Trumps Haltung: biegsam

Denn quer durch die USA wittern konservative Christen und die ihnen verbundenen Politiker Morgenluft. Sie wollen aus den Bundesstaaten heraus ein Grundsatzurteil aus dem Jahr 1973 kippen, das bundesweit Abtreibungen erlaubt. Es ist evangelikalen Gruppen seit Jahrzehnten ein Dorn im Auge. Donald Trump hat ihnen nun einen Ausweg eröffnet, glauben sie.

Trumps Haltung im sensiblen Fall Abtreibung hat sich als biegsam erwiesen. Früher gab er an, dass die Entscheidung bei der Frau liegen solle. Doch als der Präsidentschaftswahlkampf losging, änderte er seine Meinung.

Als Kandidat versprach er, die Gerichte mit streng konservativen Richtern zu besetzen, die das ungeborene Leben schützen würden. Und er setzte es auch um: Binnen zwei Jahren nominierte seine Mannschaft zahlreiche erzkonservative Richter und vor allem zwei konservative Richter an den Supreme Court , die das Gleichgewicht am höchsten US-Gericht auf sehr lange Zeit nach rechts verschieben werden.

Todesstrafe bei Abtreibung? Dieses Gesetz fällt durch

Mit der heftig umkämpften Berufung des abtreibungskritischen Richters Brett Kavanaugh ist die Operation rechte Mehrheit geglückt. Kaum war Kavanaugh im Amt, begannen in Bundesstaaten Gesetzesinitiativen aus dem Boden zu sprießen.

In Texas scheiterte im April eine Vorlage, die die Todesstrafe für Frauen und Ärzte bei Abtreibungen ermöglicht hätte.

Das Kalkül hinter den Gesetzesvorschlägen: Die Initiatoren setzen darauf, dass gegen die Gesetze geklagt wird – und sich die Fälle bis an den Supreme Court hochschaukeln. Die neue konservative Mehrheit könne dann ein neues Grundsatzurteil fällen, das das Recht auf Abbruch eng beschneidet.

Trump will Ausnahmen beibehalten

Trump selbst gehen die extremen Gesetze offenbar zu weit: Am Sonntag widmete er dem Thema einen dreiteiligen Tweet, in dem er betonte, dass er weiterhin für Ausnahmen bei Vergewaltigung und Inzest sei. Zugleich erinnerte er daran, dass man mit dem Thema bei der Wahl 2020 gewinnen müsse.

Das zeigt, welch prägendes Thema der Abtreibungsstreit im anlaufenden Präsidentschaftswahlkampf werden dürfte. Die zahlreichen demokratischen Herausforderer stürzten sich sogleich auf das Thema, und auch unter der republikanischen Parteiführung kursiert die Befürchtung, dass die extrem strengen Gesetze Stimmen der Wählerinnen kosten könnten.

Das Thema Abtreibung ist seit Jahrzehnten eines, das die amerikanische Gesellschaft und Politik spaltet. Bislang verbrieft ein Grundsatzurteil aus dem Jahr 1973 das gesetzliche Recht auf Abtreibung. Es ist eines der wenigen Supreme-Court-Urteile, das die Amerikaner beim Namen kennen, es lautet "Roe v. Wade".  Er gab Staaten lediglich die Möglichkeit, Regelungen aufzustellen, die das zweite und dritte Trimester der Schwangerschaft betreffen.

Wenn sich die Gegner der neuen Gesetze nun durch die Instanzen klagen, liegt es anschließend im Ermessen der obersten Richter, ob sie sich der Fälle annehmen werden oder nicht. Rechtsexperten sagen voraus, dass der Vorsitzende Richter John Roberts zögern werde, sich mit den Klagen zu beschäftigen. Ob das Kalkül der Abtreibungsgegner also aufgeht, ist noch offen. 

Eines haben sie zumindest erreicht: Das Thema dominiert wieder die innenpolitische Auseinandersetzung. Am heutigen Dienstag haben Bürgerrechts- und Frauenorganisationen zum landesweiten Protest gerufen.

Fliegt ein Trump über London

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon

USA

Mit diesen 5 Behauptungen wollten Bill Cosbys Anwälte Frauen diskreditieren

Link zum Artikel

Zu politisch – viele Amerikaner vernichten gerade ihre Nike-Produkte

Link zum Artikel

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Link zum Artikel

Frau schießt im US-Bundesstaat Maryland um sich – 4 Tote

Link zum Artikel

Die unglaubliche Geschichte einer Luxus-Hochstaplerin in 5 Akten

Link zum Artikel

Polizei klärt Diebstahl der "Zauberer von Oz"-Schuhe nach 13 Jahren auf

Link zum Artikel

Die Amerikaner entdecken den Sozialismus (oder was sie dafür halten)

Link zum Artikel

3 Tote und 11 Verletzte durch Schüsse bei Videospielturnier in Florida

Link zum Artikel

US-Grenzbeamte nehmen Frau das iPhone weg und knacken es – jetzt wehrt sie sich

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Miranda wird doch keine Gouverneurin – Schauspielerin Cynthia Nixon scheitert in Vorwahl

Link zum Artikel

#MeToo und der Fall Asia Argento – Wer ist Jimmy Bennett? 

Link zum Artikel

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chef des US-Gefangenenlagers Guantánamo entlassen

Der für das umstrittene US-Gefangenenlager Guantánamo zuständige Kommandeur, Konteradmiral John Ring, ist seines Amtes enthoben worden.

Das Guantánamo-Lager, Teil eines Marinestützpunkt der US Navy in der Guantánamo-Bucht auf Kuba, war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 unter dem republikanischen Präsidenten George W. Bush errichtet worden, um mutmaßliche islamistische Terroristen ohne Prozess festzuhalten.

Bushs Nachfolger Barack Obama wollte es schließen, scheiterte …

Artikel lesen
Link zum Artikel