International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Dan Crenshaw (ganz links) neben Pete Davidson in "Saturday Night Live". snl/nbc

Früher nannte er Trump einen "Idioten" – jetzt ist Dan Crenshow ein Held der Republikaner

Dan Crenshaw war Elite-Soldat bei den Navy Seals, verlor ein Auge im Einsatz – und ist jetzt ein anständiger Abgeordneter aus Houston.

Philipp Löpfe / watson.ch

In Texas waren die Midtermwahlen besonders heftig. Der demokratische Shootingstar Beto O’Rourke und das republikanische Schlachtross Ted Cruz lieferten sich einen Kampf auf Biegen und Brechen. In einigen Vorgärten von Houston war derweil ein seltsames Phänomen zu beobachten. Beto-Plakate standen friedlich neben solchen, auf denen Crenshaw zu lesen war.

Crenshaw? Bis vor einer Woche war dieser Name höchstens Politinsidern in Houston bekannt. Nun ist Dan Crenshaw national ein Begriff geworden. Schuld daran sind zwei Dinge: Erstens ist der Texaner kein typischer Trump-Anhänger und hat sich trotzdem durchgesetzt. Zweitens hat sich die beliebte Comedy-Sendung "Saturday Night Live" (SNL) einen peinlichen Ausrutscher mit ihm geleistet.

Aber der Reihe nach: Dan Crenshaw leistete Militärdienst bei den Navy Seals, der legendären amerikanischen Elitetruppe. Er war im Irak und in Afghanistan im Einsatz und wurde schwer verletzt, als in seiner Einheit eine Bombe explodierte. In typischer Seal-Manier sagte er dem Sanitäter, der ihn rettete: "Schau, dass du nicht in die Luft gesprengt wirst. Es ist wirklich Sch…"

Crenshaw verlor ein Auge. Daher wechselte der heute 34-Jährige in die Politik. Bei den Vorwahlen in seiner Heimatstadt Houston warf er eine etablierte Kandidatin aus dem Rennen, bei den Midterms setzte er sich gegen den demokratischen Gegner durch. Das war lokal eine Überraschung. National nahm davon niemand Kenntnis – bis SNL einschritt.

abspielen

Sehenswerter Clip: Dan Crenshaw und Pete Davidson. Video: YouTube/Saturday Night Live

SNL hat einen hohen Stellenwert in der US-Politik. Wer kennt nicht die Trump-Imitation von Alec Baldwin? Oder Robert de Niro als Sonderermittler Robert Mueller? Oder die legendäre Episode, in der Lisa McCarthy den damaligen Pressesprecher Sean Spicer durch den Kakao gezogen hat?

Vor Wochenfrist war es wieder so weit. Pete Davidson, ein SNL-Star, machte sich über die Midterms lustig und erläuterte zu einem Photo von Crenshaw mit Piratenauge: "Es mag Euch überraschen, dass das hier ein Abgeordneter aus Texas ist und nicht ein Schläger aus einem Pornofilm."

abspielen

Auch bei CNN hagelte es Kritik gegen SNL. Video: YouTube/CNN

Der Spruch kam ganz schlecht an. Nicht nur die konservativen Moderatoren bei Fox News liefen Amok. Auch in den linksliberalen Kanälen fand man es geschmacklos, sich über einen verdienten Veteranen so lustig zu machen.

So einfach kannst du Trump anrufen

abspielen

Crenshaw hingegen reagierte cool. Ihn störe bloß, dass der Witz so schlecht gewesen sei, meinte er. Nun reagierte auch die Leitung von SNL cool. Sie entschuldigte sich und lud den frisch gebackenen Abgeordneten in die Sendung ein. Crenshaw akzeptierte und lieferte einen blitzsauberen Auftritt ab.

Anstatt über linksliberale Medien zu jammern, witzelte er zunächst mit Davidson, bevor er ernst wurde. Da die Sendung zufällig am Veterans Day ausgestrahlt wurde, dem Tag, an dem die Amerikaner ihrer Kriegsveteranen gedenken, sagte er ohne Ironie: "Ernsthaft, wir haben hier eine Lektion zu lernen. Nicht nur, dass Linke und Rechte sich manchmal einig sein können, sondern auch: Amerikaner können einander verzeihen. Wir können uns auf das besinnen, was uns vereint."

Wer sich bei einem Veteranen bedanken wolle, solle daher sagen: "Niemals vergessen." Davidson, dessen Vater als Feuerwehrmann bei 9/11 starb, nahm den Ball auf und antwortete bloß: "Niemals vergessen."

Weder Trump-Fan noch Trump-Hater

Crenshaw ist weder Trump-Fan noch ein Never-Trumper. 2015 hatte er ihn auf Facebook zwar als "Idioten" bezeichnet, doch heute sagt er, er unterstütze die Politik des Präsidenten, außer den Handelskrieg. Mit seinem Stil kann er sich jedoch überhaupt nicht anfreunden. "Ich würde mich niemals so aufführen", sagt er in der "Washington Post". "Aber man kann ablehnen, was er täglich sagt und trotzdem seine Agenda unterstützen."

So erfreulich die Episode mit Crenshaw und SNL ist, sie ist nicht mehr als ein Tropfen auf einen heißen Stein. Mit der Ernennung von Matthew Whitaker zum vorläufigen Justizminister hat Trump den Demokraten mehr oder weniger den Krieg erklärt. Es ist offensichtlich, dass diese Ernennung nur ein Ziel hat: den Sonderermittler Robert Mueller aus dem Weg zu räumen.

Die Demokraten haben angekündigt, alles zu unternehmen, um Mueller zu schützen. Der demokratische Repräsentant Jerry Nadler, der wahrscheinlich das Justiz-Komitee präsidieren wird, bezeichnete Whitaker als "Lakai" und erklärte auf CNN: "Der Präsident mag sich einbilden, er stehe über dem Gesetz und dass er nicht zur Verantwortung gezogen werde. Aber er wird es."

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel