International

Eine Grand Jury klagt Harvey Weinstein an – er sagt, er sei unschuldig

Für Harvey Weinstein wird die Luft immer dünner. Der 66-jährige einstige Hollywood-Mogul ist am Mittwoch von einer Grand Jury in New York wegen sexueller Übergriffe angeklagt worden. Das Gremium wirft dem Filmproduzenten Vergewaltigung und erzwungenen Oralsex vor.

Die Vorwürfe entsprechen der Anklage, die die Staatsanwaltschaft am vorigen Freitag gegen Weinstein vorgebracht hatte. Mit der Grand-Jury-Entscheidung sei man dem Ziel nähergekommen, den Angeklagten für seine Gewaltvergehen zur Rechenschaft zu ziehen, erklärte Staatsanwalt Cyrus Vance.

Das ist eine Grand Jury:

Eine Grand Jury wird eingeschaltet, um Beweise in möglichen Verbrechensfällen zu prüfen und zu entscheiden, ob Anklage erhoben werden soll. Das Verfahren erfolgt hinter verschlossenen Türen.

Zahlreiche Frauen haben Weinstein sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Der Staatsanwaltschaft zufolge geht es in dieser Anklage um Vorfälle aus den Jahren 2004 und 2013. Die Ermittlungen liefen seit Monaten.

Die Anschuldigungen gegen Weinstein haben etwas großes los getreten: Die #MeToo-Bewegung.

Weinstein sagt, er sei unschuldig

Weinsteins Anwalt hatte am Freitag betont, sein Mandant sei unschuldig, er werde die Vorwürfe zurückweisen. "Herr Weinstein hat immer gesagt, dass er niemals nicht-einvernehmlichen Sex mit jemandem hatte", teilte Benjamin Brafman mit.

Die Frau, die Weinstein laut Anklage 2013 in einem Hotel in Manhattan vergewaltigt haben soll, hat nach Brafmans Angaben eine jahrelange einvernehmliche Beziehung mit dem Hollywood-Mogul geführt. "Das ist meiner Meinung nach ein außerordentlicher Fall, dass das einzige Opfer, das Herr Weinstein vergewaltigt haben soll, jemand ist, mit dem er zehn Jahre lang in einer einvernehmlichen Beziehung war", sagte der Anwalt nach Angaben der "New York Times" vom Mittwoch.

Die Identität der Frau, die Weinstein vergewaltigt haben soll, ist bislang nicht öffentlich bekannt. Auch Vergewaltigung in einer Beziehung ist strafbar.

Die frühere Schauspielerin Lucia Evans gab in Interviews an, Weinstein habe sie 2004 bei einem Arbeitstreffen in seinem Büro zum Oralsex gezwungen. Sie bestätigte US-Medien, dass sie gegen ihn gerichtlich vorgehe.

Weinstein hatte sich am Freitag in New York den Behörden gestellt. Gegen Zahlung einer Millionenkaution war er auf freien Fuß gekommen, er muss aber ein Überwachungsgerät tragen. Die nächste Gerichtsanhörung soll am 30. Juli stattfinden.

(fh/dpa)

So war der Tuntenspaziergang durch Neukölln

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Umstrittenes Foto vor Kirche: Trump verteidigt sich und lügt

Es war ein Foto, mit dem Trump weltweit wiedermal Entsetzen auslöste. Nach einer Rede am Montagabend im Weißen Haus ging er zur nahe gelegenen St. Johns Episcopal Church, um sich dort mit einer Bibel in der Hand für Fotos ablichten zu lassen.

Besonders brisant: Den Weg dazu ließ sich der Präsident von Sicherheitskräften mit Tränengas freischießen. Denn auf der Straße waren Demonstranten, die ein Zeichen gegen Polizeigewalt und Rassismus setzen wollten.

In einem Interview mit dem Radio Sender Fox …

Artikel lesen
Link zum Artikel