International
WASHINGTON, DC - MAY 31:  Police hold a perimeter near the White House as demonstrators gather to protest the killing of George Floyd in the morning hours on May 31, 2020 in Washington, DC. Former Minneapolis police officer Derek Chauvin was arrested for Floyd's death and is accused of kneeling on Floyd's neck as he pleaded with him about not being able to breathe. Floyd was pronounced dead a short while later. Chauvin and three other officers, who were involved in the arrest, were fired from the police department after a video of the arrest was circulated.  (Photo by Alex Wong/Getty Images)

Polizisten in den USA: Das Repräsentantenhaus hat für eine umfassende Reform gestimmt. Bild: Getty Images North America / Alex Wong

US-Repräsentantenhaus stimmt für weitreichende Polizeireform

George Floyd, Breonna Taylor, Rayshard Brooks: drei Menschen, die in den letzten Monaten in den USA durch Polizeigewalt ums Leben kamen. Das Repräsentantenhaus in den USA, eine von zwei Kammern des US-Kongresses, will dem einen Riegel vorschieben, die Leben von Schwarzen und People of Colour besser schützen, und strebt daher eine umfassende Reform der Polizei an.

Ein erster Entwurf für diese Reform wurde gestern von den Abgeordneten gebilligt, mit 236 gegen 181 Stimmen. Die republikanischen Abgeordneten stimmten fast geschlossen dagegen. Drei Vertreter der Partei von Präsident Donald Trump enthielten sich.

Der Gesetzentwurf ist nach Floyd benannt. Dieser habe durch seinen Tod "den Weg der Geschichte in unserer Nation" verändert, sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi. Der Gesetzesplan sei ihm und allen Todesopfern von "Polizeibrutalität" gewidmet.

Der Entwurf dürfte in dieser Form allerdings kaum Aussichten darauf haben, tatsächlich zum Gesetz zu werden. Das Weiße Haus hat deutlich gemacht, dass US-Präsident Donald Trump eine Einschränkung der Immunität von Polizisten nicht akzeptieren würde. Damit der Entwurf Gesetz würde, müsste nach dem Repräsentantenhaus auch der Senat dafür stimmen. Trump müsste das Gesetz schließlich unterzeichnen, damit es in Kraft tritt. Im Senat haben Trumps Republikaner die Mehrheit. Beide Parteien müssten sich auf einen Kompromiss einigen – ob das gelingt, ist unklar.

Republikaner setzen auf finanzielle Anreize

Die Demokraten hatten erst am Mittwoch einen Gesetzesentwurf der Republikaner für eine Polizeireform im Senat blockiert. Der Entwurf der Republikaner blieb weit hinter dem der Demokraten zurück und ähnelte inhaltlich einer kürzlich erlassenen Verfügung Trumps. Unter anderem wurden Polizeibehörden im Land Zuschüsse in Aussicht gestellt, wenn sie sich zu bestimmten Standards verpflichteten – dazu gehörte etwa ein Verzicht auf Würgegriffe.

Floyd war am 25. Mai bei einer brutalen Festnahme in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota gestorben. Ein weißer Polizeibeamter hatte sein Knie fast acht Minuten lang in den Nacken des am Boden liegenden Floyd gedrückt – trotz aller Bitten des 46-Jährigen, ihn atmen zu lassen. Floyd war wegen des Verdachts, mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben, festgenommen worden. Sein Tod hat landesweite Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus ausgelöst.

(pcl/afp/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel