September 18, 2020: President Donald Trump speaks at the podium at the Bemidji Regional Airport in Bemidji, MN for his Great American Comeback rally on Sep 18, 2020. - ZUMAj150 20200918_znp_j150_044 Copyright: xChrisxJuhnx

In Minnesota: US-Präsident Donald Trump verspottete einen unschuldigen Journalisten. Bild: imago images / ZUMA Wire

US-Einsatzkräfte verletzten Journalist – Trump spricht von "wunderschönem Vorfall"

US-Präsident Donald Trump hat auf einer Wahlkampfveranstaltung in Minnesota seine "Law and Order"-Politik verteidigt. Dabei sprach er unter anderem über eine Situation, die sich bei Protesten in der Stadt Minneapolis im Mai zugetragen hat:

Der Journalist Ali Velshi begleitete demnach eine Demonstration, als er von einem Gummigeschoss getroffen wurde. Seiner eigenen Aussage zufolge habe er kein Gesetz gebrochen, als er von den Polizisten angegriffen wurde. "Welches Gesetz habe ich verletzt, während ich einen komplett friedlichen Marsch begleitet habe?", fragt Velshi bei Twitter.

Trump bezeichnete den Vorfall am Freitag als "wunderschön": "Es war die schönste Sache. Es nennt sich Recht und Ordnung."

Trump erzählte dann, dass Velshi von einem Tränengaskanister am Knie getroffen wurde und sich dann über die Schmerzen beklagte. Von seinen Anhängern gab es daraufhin Applaus. Ob Velshi tatsächlich von einem derartigen Geschoss getroffen wurde, ist nicht bekannt.

Der US-Präsident berichtete weiter, dass sich die Einsatzkräfte nach dem Vorfall nicht um Velshi gekümmert hätten.

"Es war ihnen egal. Sie haben ihn zur Seite geschoben und sind weitergegangen."

Donald Trump

Nachrichtensender mit scharfer Kritik an Aussagen

Für den US-amerikanischen Nachrichtensender MSNBC, für den Velshi arbeitet, Grund genug, sich zu äußern: "Die Freiheit der Presse ist eine Säule unserer Demokratie", heißt es in einem Statement des Senders. Und weiter: "Wenn der Präsident einen Journalisten dafür verspottet, dass er sich in Gefahr bringt, um die Öffentlichkeit zu informieren, bringt er Tausende andere Journalisten in Gefahr und untergräbt unsere Freiheiten."

Hier könnt ihr euch Trumps Szene im Video anschauen

(lin/vdv)

Tötung von George Floyd: Historischer Prozess gegen Polizeigewalt beginnt

Die Bilder vom langsamen, qualvollen Tod von George Floyd gingen um die Welt. Rund neun Minuten lang drückte der weiße Polizist Derek Chauvin sein Knie in den Nacken des auf dem Boden liegenden Afroamerikaners. "Ich kann nicht atmen", klagte Floyd immer wieder – vergebens. Der auf einem Handyvideo festgehaltene Tod des 46-Jährigen sorgte weltweit für Entsetzen und löste beispiellose Anti-Rassismus-Proteste aus. Chauvin wurde zum Sinnbild für Polizeigewalt in den USA. Jetzt beginnt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel