International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
teaser

Bild: imago/twitter montage

Sogar Trumps Lieblingssender fand seinen Auftritt mit Putin daneben

Jonas Mueller-Töwe

Sie nennen ihn "Verräter" und Schlimmeres: Dass Medien und Opposition hart mit US-Präsident Donald Trump ins Gericht gehen, ist nicht ungewöhnlich – doch nach dem Treffen mit Russlands Präsident Putin, nimmt auch der erzkonservative Sender "Fox News" kein Blatt mehr vor den Mund. Der Sender gilt als Haussender Trumps, der üblicherweise kein schlechtes Wort über den Präsidenten verliert.

Damit trifft der Sender genau jenen Ton, den auch führende Republikaner am Montag nach der gemeinsamen Pressekonferenz von Trump und Putin anschlugen. Senator John McCain hatte Trumps Verhalten einen der "beschämendsten Auftritte" eines US-Präsidenten genannt, die in Erinnerung seien. Der republikanische Kongressabgeordnete Eric Swalwell sagte zu "Fox News": "Da mag eine amerikanische Flagge auf der Bühne gewesen sein – einen amerikanischen Präsidenten habe ich nicht gesehen. Ich habe zwei Verteidiger Russlands gesehen."

In diese Kerbe schlug auch der "Fox News"-Analyst Jack Keane im Interview, ein ehemaliger General der US-Army. "Auf der Weltbühne zu stehen und Russland zu beschwichtigen zu Ungunsten unserer Geheimdienste, das hat mich schockiert." Es gebe keinen Zweifel, dass sich Russland in die Wahlen eingemischt habe.

Dass der Sender derart hart über Trump urteilt, ist nicht nur ungewöhnlich, es könnte auch einen tiefen Eindruck auf ihn machen. Er ist bekannt dafür, das Programm des Senders aufmerksam zu verfolgen – und es oft live auf Twitter zu kommentieren. Üblicherweise ist er voll des Lobes für die Moderatoren und Journalisten. Im Anschluss an das Treffen mit Putin gewährte er "Fox" ein Exklusiv-Interview. Begeistert über die Einschätzung des Senders dürfte er deswegen kaum sein.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Trump und Putin: Hier gibt's mehr über das besondere Verhältnis der beiden Staatschefs

US-Politiker üben heftige Kritik am Putin-Treffen – und wie reagiert Trump?

Link to Article

Trump plant am G20-Gipfel 7 brisante Treffen – für einen hat er keine Zeit

Link to Article

"Kleine nasse Nudel" – der Terminator trasht Trump nach dem Helsinki-Gipfel

Link to Article

Trump glaubt Putin so viel wie dem FBI: Die 5 größten Konflikte in Helsinki

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt hat gestanden: Er hat in der Russland-Affäre gelogen

Link to Article

Welche Ziele verfolgt Putin? – und 5 weitere Fragen zum Krim-Konflikt

Link to Article

Diese Frau könnte Trump zum Verhängnis werden

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article