International

700 Tage im Amt, 7.546 Mal gelogen – die Bilanz von Donald Trump

Seit mehr als 700 Tagen ist Donald Trump nun Präsident der USA, und er bleibt, in vielerlei Hinsicht, ein Mann der Superlative. Die "Washington Post" hat zu Anlass seines 700. Amtstages am Donnerstag mal wieder Bilanz zu seiner - nun ja - Wahrheitsliebe gezogen.

Weder ist seine Steuersenkung die größte der Geschichte noch gab es Millionen illegaler Wählerstimmen. Und wenn Trump wie im Februar 2017 auf Twitter behauptet, "alle negativen Umfragen" zu seiner Politik seien falsch, macht er sich ganz offenkundig die Welt, wie sie ihm gefällt.

Besonders steil war Trumps Lügenkurve vor den Wahlen im November, den "Midterms". Am 5. November erzählte er laut "Washington Post" 139 Unwahrheiten, also eine alle zehn Minuten - Nachtschlaf noch nicht eingerechnet.

Eigentlich stufen die Faktenchecker von der "Washington Post" Behauptungen, die nicht ganz wahr sind, in vier Kategorien ein: ein Pinocchio für "mit Abstrichen korrekt" bis vier Pinocchios für "faustdicke Lüge".

Aber weil Trump eben ein Mann der Superlative ist, baute die Zeitung ihre Skala aus. "Bodenloser Pinocchio" heißt die neue Zusatz-Kategorie.

Also, Trump erzählt schon häufig die Unwahrheit, oder?

Diese Frage stellte die "Washington Post" einst auch dem ehemaligen Pressesprecher des Präsidenten, Sean Spicer. Der erklärte, Trump selbst habe seine Technik "übertriebene Übertreibung" genannt, im Original "exaggerated hyperbole". Trump sei eben ein Verkäufertyp, so Spicer.

Das Problem daran: In seinem Buch "The Art of the Deal" nutzt Trump einen ganz anderen Ausdruck, nämlich "wahrhaftige Übertreibung", auf Englisch "truthful hyperbole". Aber gut: Dass ein Ex-Pressesprecher nicht ganz korrekt berichtet, was sein notorisch Unwahrheiten verbreitender Ex-Chef so sagt und schreibt, ist auch nicht weiter verwunderlich.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"New York Times" über Trumps Schwiegersohn: "Er wird uns alle umbringen"

Jared Kushner hat in der Coronavirus-Bekämpfung eine führende Rolle übernommen. Dabei meint er, alles besser zu wissen als alle anderen.

Jared Kushner ist der Schwiegersohn vom US-Präsidenten Donald Trump. Seit 2009 ist er mit Ivanka Trump verheiratet. Zusammen haben sie drei Kinder. Kushners Job: Leitender Berater des Präsidenten.

Der 39-Jährige kümmert sich in der Trump-Administration um wichtige Belange wie etwa der Nahost-Politik. Neuerdings auch um die Bekämpfung des Coronavirus. Dort laufen die Dinge allerdings derart aus dem Ruder, dass die "New York Times", notabene eine der renommiertesten Zeitungen der Welt, den wohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel