Geldtransporter verliert 500.000 Dollar – Autofahrer gaben 11.000 zurück

Ein unerwarteter "Geldsegen" von hunderttausenden Dollar auf der Fahrbahn hat im US-Bundesstaat New Jersey ein riesiges Verkehrschaos ausgelöst.

Bei einem Geldtransporter öffneten sich aus bisher unbekannten Gründen die Türen und zwei Säcke mit 100-Dollar-Scheinen landeten auf einer Schnellstraße, wie US-Medien berichteten. Autofahrer hielten sofort an, um das Geld aufzusammeln, wie das nachfolgende Video zeigt:

Dadurch kam es laut Polizei zu mehreren Unfällen.

Am Ende fehlten am Freitag (Ortszeit) fast 300.000 Dollar aus den zwei Geldsäcken, die laut dem Sender NBC News insgesamt 510.000 Dollar enthielten.

"Bisher fehlen noch 293.535 Dollar", gab die Polizei der Stadt East Rutherford westlich von New York bekannt. 11.000 Dollar seien von Bürgern zurückgebracht worden, die das Geld aufgesammelt hätten.

Die Polizei sagte: Geld auf diese Art und Weise an sich zunehmen, komme einem Diebstahl gleich.

(tl/afp)

Nach George Floyd: US-Repräsentantenhaus stimmt Polizeireformen zu

Mehr als neun Monate nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in den USA hat das US-Repräsentantenhaus umfassenden Polizeireformen zugestimmt. Eine Mehrheit in der von den Demokraten dominierten Parlamentskammer billigte den nach George Floyd benannten Gesetzesentwurf am Mittwochabend (Ortszeit). 220 Kongressabgeordnete stimmten dafür, 212 dagegen.

Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass die Bundesregierung Anreize für das Verbot von …

Artikel lesen
Link zum Artikel