International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
President Donald Trump looks toward first lady Melania Trump at a briefing on this year's hurricane season at the Federal Emergency Management Agency Headquarters, Wednesday, June 6, 2018, in Washington. (AP Photo/Andrew Harnik)

Bild: AP

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

US-Präsident Donald Trump hat Spekulationen über seine Frau Melania zurückgewiesen und die Medien scharf attackiert.

U.S. first lady Melania Trump heads to the presidential limo with President Donald Trump as they depart for their first public appearance together in almost a month from the White House in Washington, U.S., June 6, 2018. REUTERS/Carlos Barria

Einer der ersten Schnappschüsse von Melania Trump nach ihrem Verschwinden. Bild: carlos barria/REUTERS

Am Mittwoch schimpfte Donald Trump auf Twitter

"Die Fake-News-Medien haben sich so unfair und bösartig gegenüber meiner Frau und unserer großartigen First Lady, Melania, verhalten."

Der US-Präsident zitierte Spekulationen über den "baldigen Tod", eine "Gesichtsoperation" oder den Auszug seiner Frau aus dem Weißen Haus. "Alles Fake, ihr geht es sehr gut", schrieb er.

Trump mag uns wahrscheinlich auch nicht. Das ist doch mal einen Like wert, oder?

Warum Melania ins Krankenhaus musste:

Trump stellt Journalisten an den Pranger

In der vergangenen Woche hätten vier Journalisten seine Frau "vergnügt" im Weißen Haus auf dem Weg zu einer Sitzung gesehen, berichtete Trump. Doch habe keiner von ihnen darüber berichtet, denn dies hätte die Skandalgeschichten ins Wanken gebracht. "Gefälschte Nachrichten sind wirklich böse", empörte sich der Präsident.

Entgegen seiner Darstellung hatten allerdings zwei Reporter durchaus über die Begegnung mit der First Lady berichtet.

Am Mittwoch begleitete Melania Trump ihren Mann zur Katastrophenschutzbehörde Fema in Washington, und die Fernsehkameras waren wieder dabei.

Der Präsident sagte bei diesem Auftritt, seine Frau habe eine "kleine raue Strecke" hinter sich, inzwischen gehe es ihr aber "großartig". Die Menschen im Lande "lieben dich", sagte er an seine Frau gewandt. Die First Lady ergriff selbst nicht das Wort.

U.S. first lady Melania Trump is framed by cameras filming her as she appears with President Donald Trump at a public event for the first time in almost a month during a hurricane response briefing at the Federal Emergency Management Agency (FEMA) in Washington, U.S., June 6, 2018. REUTERS/Carlos Barria

Bild: REUTERS/Carlos Barria

Melania Trump wird den Präsidenten allerdings weder zum Gipfel von sieben Industriestaaten (G7) an diesem Wochenende in Kanada noch zu dessen Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am Dienstag in Singapur begleiten, wie eine Sprecherin der Präsidentengattin bereits am Wochenende mitgeteilt hatte.

(aj/dpa/afp)

Deine tägliche Dosis Trump:

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel

Sie ist die neue Hassfrau von Trump und Fox-News – jetzt fürchten sie auch die Reichen

Link zum Artikel

In der Ehe zwischen Trump und Fox News kriselt es – und zwar heftig!

Link zum Artikel

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel