International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Austin Powers"-Schauspieler Verne Troyer ist tot

Der aus den "Austin Powers"-Filmen bekannte Schauspieler Verne Troyer ist tot. Der 49-Jährige sei am Samstag gestorben, hieß es in einer Stellungnahme von Troyers Sprechern, die auch bei Instagram und Facebook veröffentlicht wurde. Eine Todesursache wurde darin nicht genannt, allerdings wurden Depression und Selbsttötung thematisiert. Troyer selbst hatte in der Vergangenheit offen über seine Alkoholsucht gesprochen.

Der Schauspieler wurde zu einem Phänomen der Popkultur, als er an der Seite von Mike Myers als "Mini-Me", Klon des bösen Dr. Evil, in der "Austin Powers"-Filmreihe auftrat. 1999 gehörte Troyer zur Besetzung von "Austin Powers: Spion in geheimer Missionarsstellung" und war auch drei Jahre später Teil von "Austin Powers in Goldständer". 2001 spielte er als Griphook in "Harry Potter und der Stein der Weisen" mit, 2008 in Mike Myers' "Der Love Guru". Er war auch in Dutzenden Serien zu sehen.

Myers sagte in einer Stellungnahme, Troyer sei eine positive Inspiration "für diejenigen von uns" gewesen, die die Ehre hatten, mit ihm zusammenzuarbeiten. "Es ist ein trauriger Tag, aber ich hoffe, dass er an einem besseren Ort ist. Er wird sehr fehlen."

Troyer kam 1969 in Michigan zur Welt. Er hatte von Geburt an eine genetische Krankheit, wodurch seine Körpergröße nie über einen Meter hinausging. Während einer für ihn schwierigen Phase Zeit sei Troyer vor kurzem getauft worden, war in der Stellungnahme auf Instagram zu lesen. Wo er starb, wurde nicht mitgeteilt. Troyer hatte in Los Angeles gelebt.

(sg/ap)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel