International
Bild

Im Video ist zu sehen, wie der 75-Jährige Martin Gugino von zwei Polizisten geschubst wird und blutend am Boden liegen bleibt. bild: screenshot twitter

Polizei in Buffalo überrennt 75-Jährigen – Trump gibt ihm die Schuld

Der Fall eines 75-jährigen Demonstranten, der in Buffalo von der Polizei geschubst wurde und zu Boden gefallen war, sorgte weltweit für Empörung. Martin Gugino, so der Name des Demonstranten, erlitt eine schwere Kopfverletzung und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die beiden verantwortlichen Polizisten wurden vom Dienst suspendiert.

Nun äußerte sich US-Präsident Donald Trump in einem Tweet zu dem Vorfall und unterstellte dem Mann eine Nähe zur Antifa. Gugino "könnte ein Antifa-Provokateur" sein, der offensichtlich versuchte, "die Kommunikationsgeräte der Beamten zu scannen", um diese zu deaktivieren. Trump habe das Video gesehen, der Mann sei "härter gefallen, als er geschubst wurde."

Die Vermutung Trumps lässt sich nicht belegen und ist reine Spekulation. In seinem Tweet beruft er sich auf einen Bericht des rechtsextremen Nachrichten- und Meinungskanal One America News Network OANN. In dem Bericht heißt es, Gugino schien "übliche Antifa-Taktiken anzuwenden", als er sich den Polizisten näherte, um mit einer Tracking-Software auf seinem Handy die Kommunikationssysteme der Beamten lahmzulegen.

Tatsächlich ist auf dem Video zu sehen, wie Gugino auf die Beamten zukommt und mit seinem Telefon in der Hand gestikuliert. Was genau er damit macht, ist jedoch nicht erkennbar.

Nach Angaben des Radiosenders WBFO und der "Washington Post" war Gugino Mitglied von "PUSH Buffalo", einer Organisation, die sich unter anderem für bezahlbares Wohnen einsetzt. Außerdem sei er Mitglied der Menschenrechtsorganisation "Western New York Peace Center" und der katholischen Arbeiterbewegung. Eine Verbindung zur Antifa konnte nicht nachgewiesen werden.

Der OANN-Reporter, der die Theorie in dem Fernsehbeitrag aufstellte ist laut Angaben des US-Nachrichtenportals "The Daily Beast" Kristian Brunovich Rouz, ein ehemaliger Journalist von Sputnik, ein der russischen Regierung nahestehender Nachrichtensender.

Trump sorgt mit Tweet für Entsetzen

Bei vielen Twitter-Nutzern, aber auch bei Politikern sorgte Trumps Behauptung für Entsetzen. Andrew Cuomo, der Gouverneur von New York, bezeichnete den Tweet "rücksichtslos, verantwortungslos, gemein und roh". Es sei ein "verwerflich dummer Kommentar" des Präsidenten, sagte er einem New Yorker Ableger von ABC News. Der Nachrichtensender CNN bezeichnete Trumps Aussage als "verantwortungslose Verschwörungstheorie".

Wie US-Medien unter Berufung des Anwaltes von Gugino berichten, ist der 75-Jährige Demonstrant nach wie vor im Krankenhaus. Sein Zustand sei "ernst, aber stabil".

(lau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel