International
Nato Leaders Meeting. US President Donald Trump (right) at a breakfast meeting with Nato Secretary General Jens Stoltenberg at Winfield House, the residence of the Ambassador of the United States of America to the UK, in Regent's Park, London, as Nato leaders gather to mark 70 years of the alliance. Picture date: Tuesday December 3, 2019. Photo credit should read: Jonathan Brady/PA Wire URN:48762527 |

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und US-Präsident Donald Trump. Bild: picture alliance / empics

Trump kommt auf dem Nato-Gipfel an – und teilt gegen Macron und Deutschland aus

Kaum ist er da, wird's wild: US-Präsident Donald Trump ist am Dienstag beim Nato-Gipfel in London angekommen. Und kritisierte dabei erst einmal die Verbündeten.

Wie steht es um die deutschen Verteidigungsausgaben?

Deutschland gab nach der offiziellen Nato-Statistik in diesem Jahr 1,38 Prozent des BIP für Verteidigung aus und die USA 3,42 Prozent. Die Nato hat sich mindestens zwei Prozent jedes einzelnen Mitgliedstaats zum Ziel gesetzt.

Die Bundesregierung will bis 2024 1,5 Prozent erreichen, 2014 waren es noch 1,2 Prozent. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (beide CDU) haben sich zwar für zwei Prozent bis 2031 ausgesprochen, das ist aber noch keine Regierungsposition.

Trump betonte, dass selbst die zwei Prozent aus seiner Sicht zu wenig seien. "Die Zwei ist eine sehr niedrige Zahl, es sollten eigentlich vier (Prozent) sein", sagte er. Der US-Präsident fordert seit langem höhere Verteidigungsausgaben der europäischen Nato-Partner.

(ll/mit afp/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Lügen, die Donald Trump in 20-Minuten-Rede erzählte

US-Präsident Donald Trump hat sich bei einer Rede im Bundesstaat Florida als Umweltschützer inszeniert.

Trump unterschrieb bei einer offiziellen Veranstaltung des Weißen Hauses ein zehnjähriges Moratorium: Damit soll die Öl- und Gasförderung vor den Küsten der Staaten Florida, Georgia und South Carolina für diesen Zeitraum verhindert werden.

Die New York Times bezeichnet Trumps Plan als widersprüchlich: Seine Regierung hatte zuvor selbst vorgeschlagen, den Förderungsstopp zu beenden. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel